Carmen

 
Carmen hatte schon vor 35 Jahren Hyperemesis. Hier zeigt sich, dass HG keine \"neue Krankheit\" ist. (21.09.2014)
 
Mit dem heutigen Stand des medizinischen Wissens weiß ich, dass ich in meiner ersten Schwangerschaft unter Hyperemesis gelitten habe. Da dies 35 Jahre her ist, konnte man mir damals nicht sehr helfen.rnVom gefühlten 1. Tag der Schwangerschaft war mir speiübel und ich habe mich ständig übergeben. Es waren richtige Brechkrämpfe. Ich konnte nichts bei mir behalten und wenn ich nichts im Magen hatte, habe ich blanke Galle gewürgt. Ich war ständig erschöpft und habe viel geschlafen. Das einzige was ich nicht sofort wieder herausgewürgt habe, waren Griesbrei, zerdrückte Banane oder ein halbes weiches Brötchen. Hätte es in der ehemaligen DDR schon so schmackhafte Babynahrung gegeben wie heute, wäre es für mich leichter gewesen. Auch war ich sehr geruchsempfindlich. Gebratenes und gekochtes Fleisch zu riechen oder Zigarettenrauch, sogar auf Entfernung, rief sofort den Würgereflex hervor. Das schlimmste aber war die Geruchsempfindlichkeit gegenüber fremden Menschen, insbesondere Männern. Das habe ich damals keinem erzählt, weil es mir peinlich war. Ich konnte ja meinen damaligen Mann kaum ertragen. Von einem Anfangs-Körpergewicht von 56 kg bei einer Größe von 1,60 m hab ich in den ersten 6 Wochen 5 kg verloren. Durch den Mineral- und Nährstoffmangel wurden meine langen Haare dünn und keine Zahnplombe hielt. Ich war wacklig auf den Beinen und psychisch sehr empfindlich. Bin oftmals bei einem unbedachten Wort der Familie in Tränen ausgebrochen und habe mich gar nicht mehr beruhigen können. Charakterlich war ich eigentlich ein fröhlicher und starker Mensch.rnDie unerträgliche Zeit dauerte 7 Monate und nicht nur 4 Monate, wie mir alle versichern wollten. Ende der Schwangerschaft wog ich 59,5 Kg. Mein Umfeld (v.a. mein Mann) war aus Unkenntnis auch nicht sehr einfühlsam. Ich wollte jedoch mein Kind so sehr, dass ich alles getan habe, um die Schwangerschaft unbeschadet zu überstehen. Ärztlicherseits bekam ich jeden Monat eine „Aufbauspritze“ und Vitamine. Mein Kind kam aber termingerecht und gesund zur Welt mit einem Geburtsgewicht von 2.600 Gramm.rn