Daniela

 
Hier berichtet uns Daniela von ihren kraftraubenden Schwangerschaften (11.09.2005)
 
Ich habe sehr viele Berichte hier gelesen und ich muss sagen, ich fühle unheimlich mit, mit diesen Frauen! Ich selbst habe zwei Schwangerschaften mit Kotzen verbracht, aber wenn ich gewisse Berichte lese, fühle ich mich noch privilegiert!



Meine erste Schwangerschaft war sowieso eine eher schwierige Schwangerschaft, ich hatte einen angehenden Abort in der 7. Woche und da der Arzt die Uebelkeit als positiv wertete, traute ich mich nicht mich darüber zu beklagen. In der ersten Schwangerschaft war es auch noch nicht ganz so schlimm wie in der zweiten. Da erbrach ich ca. 3-4 mal am Tag, mir war aber da schon den ganzen Tag elend, dies ging dann bis in die 20. Woche nachher war alles vorbei. Als meine Tochter 2 Jahre alt war, wollte ich wieder schwanger werden und ich glaubte noch schlimmer kann es ja nicht werden. Aber es kann noch schlimmer werden! Ich freute mich riesig als ich einen positiven Schwangerschaftstest in den Händen hielt und alles war einfach wunderschön! In der 7. SS-Woche fing das ganze Kotzen wieder an aber diesmal heftiger ich habe mich ca. 8-10 übergeben. Ich konnte kaum noch aufstehen und ich habe den ganzen Tag nur rumgelegen. Meiner kleinen Tochter war logischer weise sehr langweilig und so hopste sie auch noch dauernd auf mir rum. Ich freute mich gar nicht mehr schwanger zu sein und ich fragte mich immer wieder, wieso ich mir sowas antue! Manchmal wollte ich lieber sterben als dies noch länger zu ertragen. Es war mir 24 Stunden am Tag schlecht, auch nachts wenn ich aufwachte! Ich weinte sehr viel in dieser Zeit, ich war mit meinem Nerven am Ende. Mein Artzt verschrieb mir nur Vit. B6, was mir überhaupt nichts half! Er sagte auch immer wieder, dass es wahrscheinlich in der 12. Woche, spätesten aber in der 16. Woche sicher vorbei sei. Ich liess mich so trösten und wollte tapfer sein. In der 9. Woche steigerte sich das ganze soweit, dass ich nichts mehr behalten konnte auch nicht Wasser. Ich muss noch dazu sagen, dass ich im heissen Sommer 2003 schwanger war. Es war ein Albtraum. Wie gesagt in der 9. Woche fühlte ich mich mehr tod als lebendig und ich hatte so trockene Lippen und einen trocken Mund. Zum Glück rief mich meine Freundin an und bemerkte meinen Zustand, sie kam sofort zu mir und fuhr mich zu meinen Gynäkologen der mich gleich im Spital behalten hat, da ich am austrocknen war. Die Hebamme, die mir eine Infusion stecken wollte, fand keine Vene, da die Venen zu wenig mit Flüssigkeit gefüllt waren. Ich bekam Chlorazin, was wirklich Wunder bewirkt hatte, mir war nicht mehr schlecht, dafür war ich so müde, dass ich kaum meine Augen öffnen konnte. Ich war eine Woche im Spital, dann musste ich wieder nach Hause, leider, da mein Mann ins Militär musste. Er versuchte es zu verschieben, aber sie erlaubten es ihm nicht. Also musste ich mich einfach zusammenreissen und Augen zu und durch! Als ich zu Hause war ging es mir etwas besser aber es war schnell wieder schlechter. Ich konnte mich aber einigermassen durchschlagen. In der 12. Woche wurde es wieder ein bisschen besser, ich übergab mich nur noch ca. 1-2 Mal am Tag. Angekommen in der 16. Woche ging es wieder ein wenig besser. Aber übergeben habe ich mich bis in die 28. Woche. Die Geburt war wunderschön und die strapazen haben sich wirklich gelohnt, denn sie ist mitlerweile 18 Monate und wirklich ein süsser Käfer! Ich hätte so gerne ein drittes Kind, aber ich habe wirklich Angst, dass die Schwangerschaft noch schlimmer wird. Schliesslich hat es sich vom Ersten zum Zweiten auch gesteigert. Ich habe mich für ein drittes entschieden und versuche mich so gut es geht darauf einzustellen, zumal auch mein Arzt gesagt hat, dass mit einer starken Uebelkeit zu rechnen ist. Ich habe mir schon mal alles Mittelchen und Methoden raus geschrieben. Und wer weiss, vielleicht wird es ja doch nicht so schlimm...?



Das war meine Geschichte kurz gefasst. Ich habe grossen Respekt vor allen Frauen, die noch eine viel schlimmere Schwangerschaft hatten als ich, denn ich fand meine schon sehr kräfteraubend und grauenhaft!



Daniela