Sandra

 
Sandra hat 14 kg während ihrer Schwangerschaft abgenommen und überlegt ob sie es noch ein zweites Mal "wagen" soll schwanger zu werden (06.11.2008)
 

Ich bin seit August 2006 mit meinem Mann verheiratet und nach unserer
Hochzeit wollten wir gerne schwanger werden. Es hat auch eigentlich
recht zügig geklappt. Meine Periode blieb im November aus und da haben
wir uns ein Test geholt und waren super happy über das positive Ergebnis!
Da wurde mir auch auf einmal klar, warum meine Gefühlswelt in den
letzten Tagen völlig durch einander geraten waren ;o)

So, den Test habe ich freitags durch geführt ab Montag habe ich dann das 1.
X nach dem Aufstehen spucken dürfen! Ich habe es bis Donnerstag
geschafft, morgens 2x zu Hause noch zu spucken und danach auf die
Arbeit zu fahren. Ab der Nacht - Donnerstag auf Freitag ging es los!
Ich habe die ganze Nacht zu über der Toilette gehangen. Bin am Freitag
zu meinem Frauenarzt gegangen um erstmal wirklich meine
Schwangerschaft bestätigen zu lassen (wobei nach der Nacht, keine
Zweifel mehr bestand) und dann mein Leid zu klagen „mir ist ja so schlecht“!

Naja was sagen einem da die Ärzte? Die ersten 3 Monate ist das ganz
normal mit der Übelkeit, aber dann geht es bergauf! Ich war zu diesem
Zeitpunkt gerade in die 6. Woche gekommen. Ich wurde dann für 14 Tage
krank geschrieben. Die üblichen Tipps gab es umsont, wie ein Zwiebak,
Keks und Tee am Bett vor dem Aufstehen und immer mal eine Kleinigkeit
zwischendurch, Fettes etwas meiden usw usw…..

Meine ganze Familie und ich haben versucht diese 12. Woche zu
erreichen, denn danach sollte es ja besser werden. Leider war ich bis
dahin schon das 2.x stationär im Krankenhaus, vollgedröhnt mit allen
möglichen Varianten von Vomex und ich habe 14 kg abgenommen. Ich lebte
bis dahin nur noch auf der Couch mit meinem Eimer!
Ich konnte nichts riechen. Wenn morgens mein Mann frisch geduscht und
parfümiert sich bei mir verabschiedete, konnte ich los rennen auf die
Toilette, ich konnte kein Essen riechen, Niemand der geraucht hatte,
und vorallem konnte ich mich selber nicht riechen...
Ich war zu nichts in der Lage, ich glaube 100x spucken in 24 h war
keine Kunst! Ich kam mir vor wie ein alter, kranker Mensch, der sich
nicht alleine waschen, anziehen, Zähne putzen konnte. Ich konnte gar nichts!!!!!!!!!!!
Wo war mein Leben? Mensch ich bin doch schwanger, in mir wächst ein
Baby, mir müßte es doch ausgezeichnet gehen? Hoffentlich geht es
meinem Baby auch gut?
Und noch viel mehr Fragen gingen mir durch den Kopf. Leider war mein
Gesundheitszustand nicht wirklich gut, meine Leberwerte waren nicht in
Ordnung sowie auch die Nierenwerte, ich hatte ständig Bakterien im
Urin, Haarausfall, trockene Haut, Nasenbluten, alles durch diesen
Flüssigkeitsmangel. Ich wollte und konnte nichts Essen, Durst hatte
ich ständig und hätte am liebesten einfach mal eine Flasche Wasser
abgekippt, aber das war nicht möglich! Das Ganze ging so weiter bis Mitte 6. Monat.
Danach ging es mir etwas besser. Ich konnte einigermaßen Essen und
mußte nicht jeden Tag spucken, aber Rückschläge gab es immer noch. Ich
war mittlerweile auf Retardkapseln von Vomex eingestellt und konnte
sie aber leider nicht absetzen. Immer wenn ich es versuchte, ging das
Theater von vorne los. Und ab einem gewissen Zeitpunkt war das Risiko
evtl. Wehen auszulösen zu hoch und so mußte ich diese netten Kapseln
bis zu dem Tag der Entbindung einnehmen. Gearbeitet habe ich leider nicht mehr.

Während meiner Schwangerschaft habe ich Jedem, aber auch wirklich
Jedem geschworen, ich bekomme nur dieses 1 Kind!!!!!!!!!!!

So der Tag der Entbindung kam, es war der schönste Tag in meinem
Leben, es war eine ganz tolle Geburt und mein Mann und ich waren
unendlich froh und dankbar, dass unser Sohn nach alledem kerngesund war bzw.
ist!!!!!!!!!!!!!!!!

Jetzt ist mein Schatz fast 15 Monate alt und ich bin eine
überglückliche Mama und genieße mein Kind in vollen Zügen! Und
mittlerweile hätte ich auch gerne noch ein Baby ;o)

Für mich bleibt diese Zeit unvergesslich, aber es ist vergeben und
vergessen und ich verspüre sogar den Wunsch nach noch einem Baby,
obwohl es mir mit größter Wahrscheinlichkeit genauso ergehen wird.
Meine Familie, die natürlich mit mir gelitten haben (besonders meine
Mutter) können mich allerdings gar nicht verstehen und meinen
natürlich, ich könnte es meinem Sohn nicht antun.

Ja so war das bei mir, es gut getan, alles mal aufzuschreiben, aber
letzendlich geht es nur ums k….!

Ich wünsche jeder Frau, der es genauso oder ähnlich ergeht die Kraft
das durch zu stehen,wenn Alles überstanden und gut gegangen ist, wird
man dafür millionenfach entschuldigt und diese Zahl reicht noch nicht!


Sandra