Starker Kinderwunsch nach dritten Kind -- aber Angst/Sorge

liselotte, Mittwoch, 09. August 2017, 09:40 (vor 124 Tagen)

Hey meine Lieben,

Ich wusste nicht wohin mit meinen Gedanken.

Und zwar bin ich Mutti von 5 Jährigen Zwillingen
Eigentlich wären meine Zwillinge, Drillinge gewesen. Aber ich hatte so eine starke HG. Nachdem ich in der 11 Woche von 80 kg auf 50 kg runter gelagert war. Nachdem ich kein Urin oder Stuhl Tagelang lassen konnte. Nachdem ich kaum noch laufen konnte und meine Nieren anfingen zu versagen. Und nichts half...haben die Ärzte und wir uns entschieden auf zwei zu reduzieren. Es war zwar nichtbesser aber ganzes Stück besser. Bis zum 7. MONAT ging es weiter da wurde es schlagartig besser. Zum Schluss hatte ich noch eine Gestose. Aber dank Hebamme rechtzeitig erkannt. Und ich habe meine zwei Spontan entbunden und die Beiden waren putzmunter und hatten auch ein gutes Gewicht.

Der Verlust um den Drilling habe ich dank meiner Hebamme gut verkraftet. Habe es verarbeiten können. Habe nachdem ich meine Beiden sah auch das Gefühl gehabt das es eine Richtige Entscheidung war.

Vor fast einem Jahr fing es an der Wunsch nach einem Geschwisterchen. Unsere Tochter fragte auch immer wieder nach einem Geschwisterchen.
Lange habe ich es verdrängt mir vor Augen gehalten was kommen kann. Irgendwann habe ich mit meinen Mann darüber gesprochen, ja und auch er würde gerne noch ein drittes bekommen.
Nur wir haben Angst und trauen uns nicht.
Angst nochmal das mit zu machen...angst das unsere Beiden das alles mit ansehen müssen. Angst das mir keiner Versteht und Hilft.

Ich muss sagen unsere Zwillinge sind durch künstliche Befruchtung entstanden. Und ich war ungewollt vor 2 Jahre schwanger...ich habe es gemerkt weil mir so übel war. 1 Woche später ist es von allein abgegangen. Ich wAr danach total durcheinander...das es einfach so klappte...wie wäre es gewesen wenn es geblieben wäre...erst war es einfach so. Aber später kam es dann das Gefühl was wäre wenn..

Ich versuche schon ne ganze zeit den Wunsch zu unterdrücken, aber dann holen sie mich im Schlaf ein.

Ich würde so gerne nochmal alles erleben...es würde alles passen, wenn hier noch jemand einzieht.
Wenn da nicht die Schwangerschaft wäre.

Langer Text aber ich hoffe ihr könnt mir von euren Erfahrungen erzählen
Hattet ihr Angst vor einer erneuten SS
War sie auch so schlimm
Wenn ihr euch dagegen entschieden habt, wie habt ihr es verkraftet

Starker Kinderwunsch nach dritten Kind -- aber Angst/Sorge

Mädchenmama 1, Mittwoch, 09. August 2017, 14:28 (vor 123 Tagen) @ liselotte

Ich habe eine Tochter (3,5Jahre) und hätte noch ein weiteres Kind, wenn die Schwangerschaft nicht wäre....
Wir haben uns gegen eine erneute Schwangerschaft entschieden. Ich fand und finde die Entscheidung sehr schwer und bin deswegen sehr oft traurig. Besonders wenn ich gesunde Schwangere sehe. Ich versuche den Kinderwunsch los zu lassen, das ist mir aber noch nicht gelungen. Diese Traurigkeit wird mich wohl noch lange begleiten.
Viel Zeit hätte ich sowieso nicht mehr (die biologische Uhr tickt, ich bin 40), ich müsste bald loslegen. Aber es ist möglich mit der Entscheidung zu leben.
Ich habe meine schlimme HG immer noch nicht verarbeitet und denke sehr oft an die Zeit.
Wir haben uns aus folgenden Gründen so entschieden:
Mein Mann ist beruflich ständig mehrere Tage am Stück unterwegs, der Arbeitgeber ist unflexibel. Wahrscheinlich müsste er den Job aufgeben um sich um mich und unsere Tochter zu kümmern. D.h. die Kredite für unsere Wohnung würden schwierig werden und unser zu Hause wäre gefährdet. Meine Eltern wohnen weit weg und sind dort stark eingebunden. Mit meinen Schwiegereltern verstehe ich mich nicht, das wäre mit HG problematisch- also gibt es keine Hilfe von außen.
Die gesundheitlichen Risiken sind ja auch vorhanden. Irgendwie bin ich seit ich Mutter bin sehr vorsichtig geworden :lookaround:
Meine Tochter ist sehr auf mich bezogen. Ich denke es wäre eine enorme psychische Belastung für sie. Ja, sie hätte dann ein Geschwisterchen - aber macht das die Monate ohne Mama wett? Es ist mein Kinderwunsch - warum sollte sie das ausbaden? Ich kenne sehr viele (auch Erwachsene) die sich nicht unbedingt mit den Geschwistern verstehen - es ist aus ihrer Sicht wahrscheinlich nicht unbedingt ein Vorteil ;-)
Wir werden also eine kleine Familie bleiben....
Mit der HG im Hintergrund ist es auf jeden Fall wichtig sich genau und gründlich zu überlegen "was passiert wenn..." Und vorbereitet zu sein wenn es los geht.

Starker Kinderwunsch nach dritten Kind -- aber Angst/Sorge

StephMeph, Donnerstag, 10. August 2017, 09:35 (vor 123 Tagen) @ liselotte

Liebe Liselotte,

ich kann dich sehr verstehen. Ich hab hier ein 2-Jähriges Kind und wollte auch immer mehr haben. Wir planen auch das nächste. Bei mir ist die HG nicht so heftig wie bei dir (und ich fand es war die Hölle auf Erden), mir fällt da die Entscheidung vielleicht leichter. Bei meiner ersten SS, die ich abgebrochen habe (ist schon lange her, war 20), war es bis zum Abbruch in der 11. schlimm. In der zweiten ungefähr von der 8-18 Woche. Ich plane also damit, dass es wahrscheinlich so zwei Monate gibt, in denen ich ein Pflegefall sein werde, versuche aber das Krankenhaus zu meiden. Ich werde weitere Medikamente ausprobieren, mich eher auf Infusionen einzulassen, kann meine Schwiegerfamilie und Freunde einbinden, das Kind ist in der Krippe bis 15 Uhr, mein Mann (der eine neue Stelle sucht), wird sicherlich wieder flexible Arbeitszeiten haben und ich werde versuchen, eine Haushaltshilfe zu bekommen.

Unter den Umständen wird es immernoch hart, aber es ist machbar, finde ich.

Ich erzähle das so als Vergleich. Wenn du dich auf den schlimmsten Fall einstellen musst, also wieder mehrere Monate Krankenhaus und schlimmste körperliche und psychischen Leiden, musst du dich fragen: können wir das organisieren, Haushalt, Kinder, Arbeit, Ehemann? Wenn ja, wenn du also ein paar Monate ausfallen kannst ohne das die Welt untergeht Zuhause, dann musst du natürlich schauen, ob du das so unbedingt willst, dass du all das Leid nochmal auf dich nimmst. Und ob du das kannst. Und was du dafür brauchst, damit das geht.

Mir war wichtig: mein Mann muss es wirklich wollen und, wie ich mittlerweile herausgefunden habe, ich brauch bereits die Rückmeldung von meinen Freundinnen, dass sie mich ganz viel unterstützen und sich nicht von der kranken, depressiven Stephanie abwimmeln lassen (hab mich eingeschlossen, das letzte Mal...)

Ich informiere mich viel, besonders über Medikamente und schaue, was die optimalen Umstände für eine nächste SS sind. Evtl. wird sich bald ein Zeitfenster öffnen, in denen es gut passen könnte. Das ist für mich auch ein Prozess, der mir zeigt, ob ich nochmal schwanger werden möchte. Derzeit will ich es eher nicht, weil ich mich mit allem wieder beschäftige und die furchtbare Zeit wieder hochkommt.


Alles Gute!

Starker Kinderwunsch nach dritten Kind -- aber Angst/Sorge

Bonsai, Donnerstag, 10. August 2017, 10:46 (vor 123 Tagen) @ liselotte
bearbeitet von Bonsai, Donnerstag, 10. August 2017, 10:51

Nach der ersten Hyperemesis-Schwangerschaft wollte ich NIE WIEDER schwanger werden.

ALs mein Sohn 2 Jahre war, bekam ich aber Sehnsucht nach einem weiteren Baby. (Ursprünglich wollte ich mal 4 Kinder haben) Alle redeten mir gut zu, dass die zweite Schwangerschaft gaaaaanz anders werden würde.

Ich wurde gleich schwanger und es war viel schlimmer. In der 6. Woche war ich so fertig, dass ich meinen Mann anflehte, er möge mich zur Abtreibung in eine KLinik fahren - er weigerte sich. Danach organisierte er uns Hilfe (HAushaltshilfe, meine Mutter etc) und so haben wir die zweite Schwangerschaft überstanden.

Einen bleibenden Schaden hat keiner von uns behalten, aber es war irre schwer. Mein Sohn war 2,5 Jahre und wir haben ihn über alles informiert und über 6 Monate war quasi seine Oma seine Hauptbezugsperson (auch weil mein Mann oft 24-Stunden-Dienste hatte). Ich habe auf der Couch und im Bett dahinvegetiert. Bereits wenige Monate nach der Geburt wollte mein Sohn ein weiteres Geschwisterchen haben. Wir haben es ihm unter Hinweis auf die Qualen verneint und er meinte (damals 3 oder 4 Jahre): "Das haben wir einmal geschafft, Mama, das schaffen wir auch noch ein zweites Mal!"

Heute sind meine beiden Kinder absolut "enge" Geschwister. Sie spielen zusammen, sie halten zusammen und streiten sich höchst selten. Der Große liebt seine Schwester und sie ihn.

Ich hatte in der zweiten Schwangerschaft immer die Angst, dass ich egoistisch wäre (und meinen Kinderwunsch gegen die Versorgung meines Sohnes durchgesetzt hätte), aber das Gegenteil ist der Fall. Mein Sohn rechnet es mir hoch an, dass ich die ganzen Beschwerden auf mich genommen habe, damit meine Tochter auf die Welt kommen konnte.

Ich habe meinen Traum von 4 Kinder abgehakt - aber ich habe meinen Job geändert und arbeite nun mit Kindern, das nimmt ein bisschen die Trauer.

Sprich am besten mit Mann, Verwandten/Freunden, den Ärzten und Kindern. Wenn alle mithelfen und Dein Arzt mit Dir auch Medikamente / Infusionen ausprobiert, ist es durchaus machbar und muss auch nicht so schlimm werden. Aber es müssen eben alle mithelfen und DIch unterstützen!

Alles Gute für Deine Entscheidung!

Starker Kinderwunsch nach dritten Kind -- aber Angst/Sorge

liselotte, Donnerstag, 10. August 2017, 12:23 (vor 123 Tagen) @ Bonsai

Ich muss ja sagen meine Zwillinge sind 5 Jahre daher habe ich viel vergessen. Und empfinde im Nachhinein es gar nicht mehr so schlimm. Aber wenn ich mir Fotos ansehe , dann sehe ich schon wie fertig ich war. Wenn mein Mann berichtet, er hat oft weinen müssen, weil er mich so leiden und abbauen gesehen hat. Wenn meine Mutter sagt, ich hatte Todesangst um dich.

Dann kommt der Gedanke...nicht nur ich habe gelitten sondern mein Umfeld auch. Und ich denke dann vielleicht lieber doch nicht.

Dann sagt meine Hebamme..sie glaubt eher es lag daran weil es Zwillinge waren. Nach der Reduktion war es ja auch schon viel viel besser.und sie ist guter Hoffnung.
Sie würde mir direkt mit positiv eine Haushaltshilfe verschreiben. Bri Zwillinge bekommt man noch mehr stunden.
Dann sind meine Zwillinge schon fünf und schon gerne mal allein unterwegs.
Dann denke ich wieder ja Bitte sofort, ich schaffe das.

Es ist so schwer eine Entscheidung zu treffen. Und wenn ich SS werde möchte ich nicht noch einmal abbrechen, dass schaffe ich nicht nochmal.

Oh man der Wunsch ist doch recht stark und nimmt mein Denken immer mehr ein.

Starker Kinderwunsch nach dritten Kind -- aber Angst/Sorge

mara @, Donnerstag, 10. August 2017, 17:47 (vor 122 Tagen) @ liselotte

Es ist ein Prozess, und jede Fau muss andere Dinge im Detail "durchdenken", damit sie eine gute Entscheidung treffen kann und ein gutes Gefühl dabei hat.
Du machst das gerade und wenn am Ende der Wunsch stark bleibt und Du Dir Unterstützung suchen kannst - nunja - dann werdet ihr es wohl wagen.
Psychisch habe ich meine zweite Schwangerschaft jedenfalls besser verkraftet, als die Erste. Von der Schwere war es etwa gleich, nur kam für 4 Wochen die Unfähigkeit dazu, den eigenen Speichel schlucken zu können.
Aber ich wusste diesmal viel eher, warum ich das mache. Bei der ersten Schwangerschaft war das Kind in mir so unwirklich ...
Ernüchtert war ich, daß mir die ganzen Medikamente nicht geholfen haben.

Und auch bei mir war es in SSW 24 vorbei - bei der ersten war es etwa nach Woche 18 vorbei, dafür hatte es damals schon in der 6. SSW angefangen, während es in der zweiten SS erst Mitte der 9. SSW anfing.
Aber Du darfst wirklich hoffe, daß eine Einling-Schwangerschaft Dir nicht so stark zusetzen wird. Immerhin. Da gibt es ja genug Erfahrungen zu.

Starker Kinderwunsch nach dritten Kind -- aber Angst/Sorge

Pfirsichkatze, Sonntag, 03. Dezember 2017, 21:21 (vor 7 Tagen) @ liselotte

Wir haben es uns sehr lange überlegt...wollte immer 3 Kinder vor 30.
Tochter 1 hatte ich mit 27
Tochter 2 mit 28
Dann eine längere Pause da unsere zweite Tochter ein 11 Wochen Frühchen war.
Der Wunsch blieb trotz den HGss. Ich sehe unsere Töchter an und sie sind so wunderbar

Starker Kinderwunsch nach dritten Kind -- aber Angst/Sorge

Pfirsichkatze, Sonntag, 03. Dezember 2017, 21:26 (vor 7 Tagen) @ Pfirsichkatze

Ooops text weg:

also ich bin in jetzt 31 und in Woche 12.
es ist schlimmer als bei den letzten beiden.

als ich meine älteste tochter fragte ob es seltsam sei dass ich nur rumliege meinte sie: ja mama, aber ich liebe dich immer noch.

sie scheinen nicht traurig zu sein oder bedrückt. ich entschuldige mich oft und erkläre warum es mir so geht.

es lohnt sich...es sind 10 monate für hoffentlich viele glückliche jahre mit unseren drei Kindern

RSS-Feed dieser Diskussion
powered by my little forum