HG trotz (drohender) Fehlgeburt

Mimi, Sonntag, 20. August 2017, 17:59 (vor 112 Tagen)

Nach einem steinigen hin und her, wagen wir es noch einmal. Ich bin nach ICSI wieder schwanger. Und habe wieder Hg. Ich habe mir diesmal zeitig Medikamente geholt (Zofran) und hoffentlich bald Omeprazol. Damit komme ich zumindest aktuell mit wenigen malen erbrechen aus.
Allerdings war trotz unzweifelhaftem Entstehungszeitpunkt (ICSI) der US immer etwas zurück. Erst nichts (5+1), dann leere FH (5+5), dann an 6+6 4mm embryo, herzaktivität. Bis dahin zwar alles später, aber soweit völlig unauffällig. Jetzt an 8+3 soll der Embryo nur 5mm sein, herzaktivität konnte die FA wohl erahnen (ich habe nichts gesehen), und der Dottersack wäre viel zu groß. Der Kommentar der FA, das gefällt ihr absolut nicht, das findet sie sieht ganz deutlich nach chromosomaler Störung aus.
Es waren 3 Ärzte, und 3 verschiedenen Geräte.

Mir fällt das Leiden dadurch, dass mir quasi eine Fehlgeburt "angedroht" wurde, nicht leichter. Bisher habe ich mich damit getröstet, dass die HG ein gutes Zeichen sei, aber.nun?

Hatte eine von euch auch HG und endete die Schwangerschaft vorzeitig mit einer fehlgeburt? :(

HG trotz (drohender) Fehlgeburt

mara @, Sonntag, 20. August 2017, 23:13 (vor 112 Tagen) @ Mimi

Bei meiner letzten Schwangerschaft (die Dritte) hatte ich - anders als bei den beiden vorangegangenen Schwangerschaften- nur in der 6. SSW leichte Übelkeit, dann höchstens noch ein flaues Gefühl.
Der SS-Test stieg nie richtig an (die mit Wochenanzeige), an SSW 6+6 wurde der Embryo (mit Herzaktivität) auf 5+4 zurückdatiert, einen Tag später bei 7+0 ging die Fehlgeburt los.
Ich hatte also bis dahin definitiv keine HG oder stärkere Übelkeit.
Alles Gute für Dich und Euch!

HG trotz (drohender) Fehlgeburt

Stern, Montag, 21. August 2017, 08:09 (vor 112 Tagen) @ mara

Hallo,

es tut mir wirklich sehr leid, dass du diese Unsicherheit durchmachen musst.
Ich hatte in meiner ersten Schwangerschaft Hyperemisis. Also nicht ganz so schlimm ausgeprägt. Aber definitiv auf dem Weg zur HG. Leider endete es in einer frühen Fehlgeburt.
Ich mag dir damit keine Angst machen. Ich denke nur, dass es schon möglich ist, dass man trotz Hyperemisis ein trauriges Ende nimmt.

Ich drücke ganz fest die Daumen, dass es bei dir anders sein wird.

Liebe Grüße
Stern

HG trotz (drohender) Fehlgeburt

Inga-Lisa, Montag, 21. August 2017, 08:28 (vor 112 Tagen) @ Mimi

Liebe Mimi,

Das ist eine richtig doofe Situation und ich kann verstehen, dass es Dir dabei nicht gut geht.
Die frühe Embryonalentwicklung verläuft sehr einheitlich und wenn das Bild abweicht, dann ist das kein gutes Zeichen. Trotzdem kann sich ein Arzt auch irren. Vielleicht postest Du Deine Ergebnisse mal im Pränataldiagnostik-Forum auf eltern.de, da bekommt man schnell Antwort von einer Ärztin, die auch aus den Jahren schon viele Geschichten vergleichen kann, die bei dem und dem Bild so oder so ausgegangen sind.
Dass Dir übel ist, bedeutet, dass Dein Körper HCG ausschüttet, d.h. die Schwangerschaft aufrecht erhält. Falls Dein Embryo sich nicht weiter entwickelt, hört Dein Körper damit langsam auf und die Übelkeit nimmt ab.
Leider hast Du wohl keine andere Möglichkeit als durchzuhalten, bis Du eine definitive Diagnose hast.
Ich wünsche Dir alles Gute und baldige Klärung und natürlich gute Besserung!

HG trotz (drohender) Fehlgeburt

Mimi, Montag, 21. August 2017, 08:41 (vor 112 Tagen) @ Mimi

Danke euch beiden. Angst macht ihr mir damit keine. :)
Ich habe nur noch nie von HG Schwangerschaften mit FG gehört, alle sagten immer das wäre ein Zeichen einer sicheren Schwangerschaft.
Und ohne das diskutieren zu wollen, sollte das Kind nicht gesund sein, so soll die Natur das regeln. Aber ich habe bisher keinerlei Probleme und wäre der US nicht gewesen, gäbe es überhaupt keine Zweifel,dass alles gut wäre. Keine Blutungen auch ohne Utro, starke Übelkeit, HCG Werte sehr gut und perfekt gestiegen, ....
Ich hatte mir so geschworen, diese Übelkeit durchzustehen, komme was wolle und dann sowas jetzt. Soll das ganz umsonst sein? Ich habe erst im Nachhinein realisiert, dass dr FA das Baby wohl für krank hält und die Schwangerschaft somit keine Chance hat. Ich war irgendwie "nur" davon ausgegangen, dass im US die Bedingungen nicht optimal wären durch den großen Dottersack. Aber so fühlt es sich sch** an, es wurde auch nichts weiter besprochen​, meine Fragen fielen mir erst später ein. Es wird jetzt das hcg nochmal kontrolliert, aber ich befürchte dass, sofern das nicht stagniert oder zurück geht, dass es kaum aussagekräftig ist, zwischen 9/10. -12. Ssw ist das höchste erreicht und der Wert sinkt wieder...

HG trotz (drohender) Fehlgeburt

Ina @, Dienstag, 22. August 2017, 06:48 (vor 111 Tagen) @ Mimi

Guten Morgen Mimi,
so ein Mist! :(
Ich kann dich gut verstehen. Ich hatte auch (wie in der 1. und 3. Schwangerschaft) HG in der 2. Nicht sooo ausgeprägt. Aber starke Übelkeit. Mehrmaliges Erbrechen. Dann bekam ich eines Tages im Urlaub heftige krampfartige Schmerzen. Dachte, ich solle besser langsamer machen. Ab da kein Erbrechen mehr. Übelkeit nur noch unterschwellig. Fünf Tage später bei der Gyn war keine Herzaktivität mehr zu sehen. Fruchthülle unförmig....
Seit dem gebe ich auf den Spruch "Speihkinder sind Gedeihkinder" noch weniger.

HG trotz (drohender) Fehlgeburt

Mimi, Dienstag, 22. August 2017, 11:32 (vor 111 Tagen) @ Ina

Das tut mir leid.
Bei.mir ist die HG wie immer, also nicht leichter oder so.

Musstest du denn zur AS?

HG trotz (drohender) Fehlgeburt

mara @, Dienstag, 22. August 2017, 10:55 (vor 111 Tagen) @ Mimi
bearbeitet von mara, Dienstag, 22. August 2017, 10:59

Ja, man kann halt leider gar nichts genaues sagen.
Aber anhand des Wachstums per US lässt sich dann irgendwann schon eine genauere Aussage treffen - das wird auch nicht 4 Wochen dauern.
Wobei es halt auch immer wieder Spätentwickler gibt und wenn man sich ganz, ganz sicher sein will, daß es wirklich zu keinem guten Ende führen kann, dann braucht man eigentlich Zeit.
Klar, daß man die mit HG aber eigentlich nicht geben möchte.
Wobei - solange das Herz schlägt, müsstest Du ja einen Abbruch machen. Und das zu verkraften, ist ja auch nicht ohne. Da ist dann eine Woche längere HG für Gewissheit evtl. eben doch angebracht (das muss natürlich jede für sich entscheiden).
Google mal nach den Biometrie-Tabellen von Dr. Blumi. Der hat viel größere Abweichungen im Wachstum zum "Normwert".

Alles Gute

P.S. Nach den Biometrietabellen scheint der Embryo wohl auch zu klein zu sein. Wenn Dein Arzt richtig gemessen hat. Er kann ja einfach alle 2 Tage nachmessen - dann müsstest Du schnell bescheid wissen. Und Du kannst einfach mal die Höchstdosis Agyrax oder anderes nehmen.
Momentan kommst Du ja halbwegs klar und Du musst sicher nicht mehr wochenlang warten, bis Du weißt, was Sache ist.

HG trotz (drohender) Fehlgeburt

Mimi, Dienstag, 22. August 2017, 11:29 (vor 111 Tagen) @ Mimi

Der Embryo ist zweifelsfrei zu klein. Selbst mit allen zugedrückten Augen und gutem Willen.

Ich hatte nur gehofft, dass die Übelkeit wirklich die hochgelobte positive Wirkung hat die ihr nachgesagt wird. Aber dem ist wohl nicht so. Ich kotze immer noch, obwohl der hcg Wert innerhalb von 2 Tagen gefallen ist.
Ich warte jetzt also auf die FG und hoffe, ich muss nicht zur AS. Da der Wert schon sehr hoch war, über 100000, wird es wohl eine Weile dauern? Ich kann mich jetzt aber ohne schlechtes Gewissen mit Medis voll pumpen, damit ich nicht noch mehr leiden muss. Denn das ist doppelt zum Kotzen, wenn es wirklich ziellos ist.

Ich muss das jetzt erst mal irgendwie verarbeiten, noch lasse ich es nicht ganz an mich ran. Aber ich habe auch noch nichts was auf eine FG hindeutet, keine Blutungen, Schmerzen, ziehen usw.

HG trotz (drohender) Fehlgeburt

Ina @, Dienstag, 22. August 2017, 21:40 (vor 110 Tagen) @ Mimi

Uuups. Mein Rest fehlt ja?!
Hatte dir noch viel Kraft gewünscht "egal wie" es ausgeht.

LG
Ina

PS. Deren Kinder auch ICSI - Kinder sind. :)

HG trotz (drohender) Fehlgeburt

ixi @, Mittwoch, 23. August 2017, 14:14 (vor 109 Tagen) @ Mimi

Mimi, leider ja…. unsere 2. Schwangerschaft endete in einer FG in der 12.SSW… bis dahin habe ich gekotzt, was das Zeug hält, noch schlimmer als in der 1.SSW … ich war 11 Tage sinnlos im KH… das Herzchen hatte aufgehört zu schlagen… am Tag der Ausschabung habe ich nicht mehr brechen müssen … ich wurde aber 3 Monate später wieder schwanger… ich hatte allerdings Angst, da ich auf den Satz "wenn man kotzt, ist alles gut!" nicht mehr verlassen konnte… doch es ging alles gut und das Seelenkind ist nun 16 Monate alt und liegt gerade schlafend in meinem Arm!

Es tut mir leid, was du mitmachen musst… das schlimmste war für mich nicht die FG … das Kind hat das schon gut so entschieden zu gehen… es wäre vielleicht Schwerstbehindert gewesen und das wollte es uns vielleicht nicht antun… die kleine Seele hat entschieden später zu uns zu kommen… am schlimmsten war die sinnlose Kotzerei… zu kämpfen, die große (doch noch kleine Tochter) alleine zu lassen und am Ende nicht belohnt zu werden…

Ich wünsche euch ein Wunder!

HG trotz (drohender) Fehlgeburt

mara @, Mittwoch, 23. August 2017, 17:38 (vor 109 Tagen) @ Mimi

Liebe Mimi,

weißt Du, dass Du Anspruch auf Hebammenbetreuung hast? In der 9. Woche ist Abwarten und eine natürliche Fehlgeburt absolut möglich. Es ist aber gut, wenn man eine Hebamme an seiner Seite hat (und Hirtentäscheltee im Schrank - bestelle ihn Dir schon mal in der Apotheke).
Bei mir hat ja die FG schon bei 7+0 begonnen, sich aber über zwei Wochen erstreckt (und bei 8+0 kam erst die Fruchblase).
Geblutet hat es auch ordentlich - hätte ich nicht meine Hebamme zur Seite gehabt, dann hätte ich vermutlich irgendwann Panik geschoben. Aber so konnte ich mir die AS ersparen.

LG
Mara

HG trotz (drohender) Fehlgeburt

lunalunette @, Dienstag, 12. September 2017, 12:46 (vor 90 Tagen) @ Mimi

Hallo Mimi,
wie geht es euch inzwischen.

Ja sie wollen einen trösten: HG ist gutes Zeichen (HCG erhält die SS) und, "da weiß man wofür man leidet"...
Die Wahrheit ist, es gibt sooo viele Ursachen für Fehlgeburten (meine war nach 17 Wochen mit fetter HG, Baby im Übrigen top gesund, dafür Zervixinsuffizienz vermutlich oder Infektion dazu. 3. SS war gleiches Spiel, mit Liegen und Cerclage...Der Kleine ist jetzt 2 ;)) HG war ätzend).

Deshalb gibt es auf deine Frage keine Antwort. Auch sogenannte Windeier-Fruchthöhle ja, Embryo nein führen zur HCXG Produktion und damit zur Kloschüssel. Am Ende war man quasi nicht mahl wirklich schwanger.

Ich drücke euch die Daumen.

LG
Luna

RSS-Feed dieser Diskussion
powered by my little forum