Ursache: Hepatische mitochondriale Dysfunktion

Aloha, Sonntag, 10. September 2017, 21:20 (vor 91 Tagen)

Hallo alle zusammen,

ich bin auf etwas gestoßen, dass ich unbedingt an alle, die diese Hölle erleben müssen weiterleiten möchte.

Ich hatte 2013 + 2014 jeweils eine HG in extremster Form, die jeweils im ersten Trimenon aufgrund eines verhaltenen Aborts endeten.

Mir half damals nichts und ich dachte, ich müsste nun sterben.

Ich habe mir vorgenommen, die Ursache zu finden. Seit über 3 Jahren recherchiere ich über dieses Thema und lese alles, was ich finden kann.

Da ich an einigen Beschwerden leide, und auch diesbezüglich recherchiere, fielen mir einige Zusammenhänge mit dem "Stoffwechsel" und speziell des "Energiestoffwechsels der Zellen" auf. Daraufhin fand ich folgenden Artikel:

http://www.hormonesmatter.com/hyperemesis-gravidarum-severe-morning-sickness-are-mitoch...

Ich habe in den letzten Jahren oft gedacht, die Ursache bzw. eine mögliche Ursache entdeckt zu haben und unzählige Tests und Untersuchungen gemacht. Aber es kam nie etwas wirklich stimmiges dabei heraus.

Diesmal gibt es aber Zusammenhänge. Ich werde hier im Forum alles ausführlich berichten, sowie meine weiteren Erfahrungen bzgl. der hepatischen mitochondrialen Dysfunkton mitteilen.

Ich wollte nur diesen Link schon mal vorab posten, vielleicht findet jemand Zusammenhänge für sich oder einen neuen Ansatz.

Ich wüsche Euch alles Gute, haltet durch!
Aloha

Ursache: Hepatische mitochondriale Dysfunktion

lunalunette @, Montag, 11. September 2017, 12:22 (vor 91 Tagen) @ Aloha

Hallo,

ich unterschreibe das voll.
Wir hatten das hier auch schon mal und ich bin ziehmlich überzeugt, dass der Zustand der Leber eine Rolle spielt.

Auch die Ernährung wurde hier bereits disskutiert (GAP-Diät, low-Carb Ansätze)...letztlich zielt alles auf ein Gesunden vom Verdauungsapparat (Leber auchv ein Hauptakteur, Magen-Darm-Trakt (siehe auch Helicobacter-Problematik) ab.

Habe nun wieder mal was gelesen:
Olivenblatt-Extrakt. Kann helfen, Leber zu heilen, hat positive Wirkung auf Magenschleimhaut, Darm.....

Ich würde sagen, es ist auf jeden Fall einen Versuch wert. Wirkt natürlich nicht innerhalb von Stunden sondern eher Monaten. In Kombination mit einer super gesunden Ernährung. Ganz viel Gemüse, Grünzeugs ohne Ende, gesundes Fleisch (Bio-Huhn z.B.)..
Dazu Sport, Muskelaufbau ...waer ideal.
Ihr seht schon, das ist was für den Hinterkopf wenn ihr nochmal schwanger werden wollt.
Ich finde all das erst nach 3 ätzenden HGs (hätte ichs nur früher gewusst.....)

Aber wollt ihr noch ein Kind, dann breitet euch vor. Und Olivenblattextrakt waere eine mögliche Lösung zusammen mit Vitamin B1 (und B-Vitaminen im Allhgemeinen, gibt es zur Not auch in Ampullen für i.m. oder i.V. Verabreichung, hat mir geholfen in der HG!)

Schreibt mir gern, wenn ihr eine SS plant.

Solltet ihr jetzt was "runterkriegen" wäre es natürlich auch jetzt eine Möglichkeit?Fragt euren Arzt, ob was dagegen spricht.

lg und ALLES GUTE, ihr tapferen Heldinnen!

Luna

Ursache: Hepatische mitochondriale Dysfunktion

mara @, Mittwoch, 13. September 2017, 13:04 (vor 89 Tagen) @ Aloha

Hallo Aloha,

sehr interessant! Und wieder geht es in die Richtung Leber/Leberstoffwechsel.

Allerdings ist der Blickwinkel auf die Unzureichende Versorgung mit B1 und vor allem Carnitin gelegt (falls jemand nicht hineinlesen möchte) und daraus resultierende Störungen im Mitochondrien-Stoffwechsel /Energiestoffwechsel bzw. Enzymsythnese.

Ich hatte ja mal was "ausgegraben" über die Theorie, daß das Beta-HCG fehlerhaft gebildet wird und deshalb anderes (stärker/schwächer/an andere Rezeptoren) bindet, als das bei normal-Schwangeren gebildete HCG.
Hat natürlich auch wieder Auswirkungen auf die Leber bzw. in dem von Dir verlinkten Artikel wird auch der Zusammenhang mit dem Steroidhaushalt ( Steroidhormone = Geschlechtshormone (z.B. eben HCG) angeführt.

Besonders interessant finde ich, daß man wohl (soweit ich das jetzt recherchiert habe) L-Carnitin, Coenzym Q10 und Vitamin B1 (und am Besten auch noch B12) "einfach mal so" hochdosiert nehmen kann, ohne Nebenwirkungen erwarten zu müssen (habe versucht, daß über Embryotox und Wikipedia "schnell" abzuklären).
Zumindest mit den handelsüblichen Dosierungen (selbst wenn man bewusst ein Mittel nimmt, was 200% des Tagesbedarfs deckt) bzw. den Dosierungen, die von dem zitierten Arzt bei der Therapie von Patienten mit zyklischem Erbrechen angewandt wurden.

Nunja - fürs Eisen nehme ich eh schon Blutquick-Saft (da ich den in einer möglichen SS eh nicht runterbekomme - also lieber vorab den Eisenspeicher auffüllen)

Meine Darmprobiotika (10 verschiedene Stämme hochdosiert ... so 10 Mio lebende Einheiten pro Protion) nehme ich auch wieder. Ein "gut" besiedelter Darm kann schließlich auch die Nährstoffe besser aufnehmen - und wenn hier die "Baustelle" liegen sollte ...

Ursache: Hepatische mitochondriale Dysfunktion

lunalunette @, Freitag, 15. September 2017, 09:28 (vor 87 Tagen) @ mara

Liebe Mara,
kannst Du mir nochmal schicken, was Du "ausgegraben" hattest.

Ist super interessant, was Du schreibst.
VitB6, B12 und Folsäure i.V. hatten keinen Einfluss auf meine HG. Allerdings haben Infusionen mit anderen B-Vitaminen (also 1, 2....hab das hier schon häufiger gepostet)
eine deutliche Verbesserung gebracht. Am besten i.V. und ja, die Menge ist wichtig!
Damals dachte ich schon, vielleicht liegt es eher am B1, aber während der HG bleibt keine Zeit für Experimente und dazu fehlte auch der geeignete, geneigte, interressierte Arzt, leider.

Das war drin: jeweils 1 Drittel davon in eine Ringerlösung oder Glucoseinfusion (ambulant bei Gyn in erster SS, reduzierte Ganztageserbrechen auf 2-4 Mal, ich gibng wieder arbeiten statt über der Schüssel zu hängen)

B1: 10 mg
B2: 7,3 mg
B615 mg
B5 25 mg
B3 40 mg

also nur 1/3 pro Vitamin

Für Schwangerschaft 2 hatte ich nichts (neue Stadt, Gyns, die mich nicht aufnehmen wollten...)
Für SS 3 hatte ich das Gemisch leider nicht, aber theoretisch könnten das Apothekebn herstellen!!?? Ich habe aber bereits vor Eintreten der SS und dann weiter Medivitan spritzen lassen (B6, B12m Folsäure)...HG ging trotzdem extrem los
Daher vermute ich, B6, das immer so gehyped wird, war nicht verantwortlich für den positiven Effekt von SS1, obwohl man es nicht ausschließen kann.

Bleiben natürlich immer noch mehrere B1, B2, B3, B5.
Vitamine spielen ja auch zusammen im Stoffwechsel.

Aber, mit Maras post hier...würde ich B1 als Infusiuon versuchen. Man muss nur einen Gyn, Hausarzt oder Heilpraktiker finden, der es verabreicht unds am besten eben i.V.. Das ist mit oraler Gabe nicht vergleichbar. Schon gar nicht WÄHREND der HG.

Seid wissbegierig , mutig, stark und versucht es. B1 bekommt man hochdosiert als Ampullen.

lgl

Ursache: Hepatische mitochondriale Dysfunktion

mara @, Freitag, 15. September 2017, 11:52 (vor 87 Tagen) @ lunalunette

Der Charme dieser Therapie ist ja auch, daß vermutlich keine Nebenwirkungen zu Befürchten sind. Und wenn man einen Gyn hat, der Zofran verschreibt, dann sollte es doch auch möglich sein, daß auszuprobieren.
In dem im Eingangspost verlinkten Artikel wurde ja auch stark Vit B1 und eben Carnitin angesprochen.
Die Infusionstherapie bei zyklischem Erbrechen (wo ein Zusammenhang mit HG vermutet wird) beinhaltet auch 2 mal am Tag 2 Gramm L-Carnitin
und 2x 100mg Coenzym Q10;

Vitamin B1 (= Thiamin) steht im verlinkten Text: Thiamine deficiency also impairs brainstem control of vomiting, thereby exacerbating the already difficult-to-control pregnancy hyperemesis. Thiamine supplementation should also be considered for hyperemesis gravidarum. Our own Dr. Lonsdale tells us that he has used thiamine in clinical practice to reduce cyclic vomiting in pediatric patients. The research on hyperemesis gravidarum, however, is extremely limited, focusing solely on the use of thiamine to curb the effects of hyperemesis-induced Werknicke’s syndrome.
google-Übersetzung:

Thiamin-Mangel beeinträchtigt auch die Hirnstammkontrolle des Erbrechens und verschärft damit die bereits schwer zu kontrollierende Schwangerschaftshyperemesis. Thiamin-Supplementierung sollte auch für Hyperemesis gravidarum in Betracht gezogen werden. Unser eigener Dr. Lonsdale erzählt uns, dass er Thiamin in der klinischen Praxis verwendet hat, um das zyklische Erbrechen bei pädiatrischen Patienten zu reduzieren. Die Erforschung der Hyperemesis Gravidarum ist jedoch äußerst begrenzt und konzentriert sich ausschließlich auf die Verwendung von Thiamin, um die Auswirkungen des hyperemesis-induzierten Werknicke-Syndroms einzudämmen.

Das Q10 möchte ich noch probieren und ich habe mir auch (bin ja noch nicht schwanger)
L-Carnitin-Lösung bestellt, 15ml entsprechen 500mg . Also nehme ich 2x30 ml. Aber das Zeug ist mit einem "refreshing Lemon-Taste" versehen und ich bekomme es schon umschwanger fast nicht runter. brrrr. Da wären dann die Kapseln besser gewesen. Die habe ich allerdings nur Produkte mit 500mg pro Kapsel gefunden - bedeutet 4 Kapseln morgens und 4 abends.
Vitamin B1 habe ich noch da - da hat mir meine Heilpraktikerin (was probiert man nicht alles ...) ein Kombipräparat "verschrieben", das 12 mg Vit B1 enthält (in zwei Kapseln). (heißt "Stress Balance" von *New*Life*Nutrition und enthält noch einen Mix aus anderen B-Vitaminen.

Nunja - ich denke, es schadet mir nicht und meinen Nährstoffhaushalt mal aufzumöbeln ist vermutlich auch keine schlechte Idee.
Wie schön wäre es, wenn es helfen würde.

Ursache: Hepatische mitochondriale Dysfunktion

mara @, Freitag, 15. September 2017, 11:53 (vor 87 Tagen) @ mara

Ich kopiere mal die google-Übersetzung des ersten Kommentares hierher, der direkt unter dem verlinkten Text steht:

Ich habe von HG für 3 Schwangerschaften (2010, 2012, 2014) gelitten. Jede Episode von HG wurde um ca. 20 Wochen gelöst. Ich wurde schließlich mit CVS nach der 3. Schwangerschaft diagnostiziert (obwohl ich es schon lange davor hatte aber nie eine Diagnose gegeben wurde) und begann, es mit L-Carnitin und CoQ10 zu behandeln, die mich tatsächlich für ein Jahr symptomfrei hielten. Ich habe herausgefunden, dass ich dieses Jahr im März schwanger war und mein Mann und ich begannen schnell auf meinen HG-Untergang vorzubereiten (er ist ein MD, ich bin ein FNP). Allerdings kam der Untergang nicht wie erwartet. Normalerweise fing ich an, krank zu werden, bis 5 Wochen, aber es war gut bis etwa 6-7 Wochen, als ich anfing, Nachtkrankheit zu bekommen, die langsam zum ganzen Tag überging, aber das ist es, es war nichts in der Nähe dessen, was HG war. Ich war mild vorsichtig, konnte aber essen und trinken und voll funktionieren. Verwirrt habe ich L-Carnitin gegoogelt (seitdem ist das Einzige, was ich anders gemacht habe von meinen ersten 3 Schwangerschaften) und HG und fand diesen Artikel. Meine morgendliche Übelkeit war 18 Wochen und ich bin jetzt 27 Wochen. Es gibt nichts in der Welt mehr elend als HG und ich wünschte, irgendwie könnte diese Behandlungsoption all jene mit HG offenbart werden oder versuchen zu begreifen. So viel mehr Forschung muss darauf gemacht werden. Ich bin ein Beweis dafür, dass es zumindest für einige mit HG funktioniert und ich hätte ALLES gegeben, um es für alle meine Schwangerschaften bekannt zu haben. Ich habe helpher.org bekommen, um diesen Artikel auf ihre Website hinzuzufügen, und ich empfehle, es auf Facebook zu jedem Leid zu versuchen, aber ich bin mir sicher, dass das nicht genug ist. Ich wünschte wirklich, es gab einen Weg, um mehr Forschung zu machen und das Wort heraus zu bekommen, dass dies eine mögliche Option ist.

Ursache: Hepatische mitochondriale Dysfunktion

lunalunette @, Freitag, 15. September 2017, 12:33 (vor 87 Tagen) @ mara

Erschreckend aber der Gedanke, welche Krankheiten womöglich in unseren Kindern schlummern???

Sollte man Bluttests machen mit den Kleinen??

lg

Ursache: Hepatische mitochondriale Dysfunktion

mara @, Freitag, 15. September 2017, 13:04 (vor 87 Tagen) @ lunalunette

Wenn die Kinder wiederkehrende Perioden erleben, in denen sie sich heftig Übergeben müssen (ohne Durchfall), kann man ja mal daran denken. Allerdings sind Magen-Darm-Viren ja häufig und führen manchmal auch nur zum Spucken.
Vorauseilend denke ich nicht, daß man was untersuchen muss. Das wäre ja auch ein weites Feld. Nur sollte man als HG-Mutter im Fall der Fälle schneller an das "Syndrom des zyklischen Erbrechens" denken (noch nie vorher gehört ...)

Ursache: Hepatische mitochondriale Dysfunktion

lunalunette @, Freitag, 15. September 2017, 12:03 (vor 87 Tagen) @ mara

ich drücke dir die Daumen. Hast Du dich schon auf H. pylori checken lassen?

Denk dran, B1 speichert man für 2- 6 Wochen, In der HG musst du es dann i.v. bekommen. Suche mal hier meine älteren Beiträge, es gibt Ampullen einer österr Firma, der Gyn kann Hebamme Erlaubnis erteilen, Dir Spritzen zu verabreichen i.m. zumindest.
Aber da darf man mit der Dosis vermutlich nicht zimperlich sein. Ich hatte nur 1 Spritze täglich, das war anfangs sicher nicht genug.
lgl

Achso zu den NEMs: manchmal ist es sicher ganz gut über den Tag verteilt mehrere Dosen uzu nehmen, als einmal und vieles über Urin auszuscheiden.

Ursache: Hepatische mitochondriale Dysfunktion

lunalunette @, Freitag, 15. September 2017, 12:32 (vor 87 Tagen) @ lunalunette

ein post war auch:
....I received an email from a specialist in ob/gyn by the name of John B.Irwin M.D. Now at the age of 92 he is long since retired but from our correspondence I became aware that he was very frustrated by his many years of attempting to describe the advantages of thiamine in pregnancy. He sent me a copy of his book which is entitled “The Natural Way to a Trouble-Fre e Pregnancy” published by Aslan publishing, 2490 Black Rock Turnpike, #342 Fairfield CT 06825. I will not steal his thunder because it is a book that any pregnant woman should have, but

I will give you some quotes: “I will describe how large doses of thiamine (100 mg daily) have been essentially 100% effective in preventing toxemia of pregnancy in my patients”.

In his book he does not mention hyperemesis but I have had personal experience with this. Some years ago I saw a patient with hyperemesis who could not even keep water down. I gave her a series of water-soluble vitamins intravenously and she went home completely fre e of vomiting for she was an out-of-town patient. Later on in the pregnancy the vomiting returned and she received another short course of intravenous vitamins with the same result. The last time that I saw her was only because she came to show me the baby. What we are saying here is that the present dose of obstetric vitamins is ridiculously too low. Dr. Irwin in his book, addresses the use of vitamin supplements in pregnancy. Lastly, I want to say that the lower part of the brain which contains a center called the vomiting center, is exquisitely sensitive to thiamine deficiency. A healthy dose of thiamine and magnesium with a well-rounded multivitamin seems to be a necessity in pregnancy.

RSS-Feed dieser Diskussion
powered by my little forum