... Ich bin erst am Anfang und kann jetzt schon nicht mehr

Bini @, Niederösterreich, Sonntag, 25. Februar 2018, 19:15 (vor 175 Tagen)
bearbeitet von Chrissi, Sonntag, 25. Februar 2018, 20:17

Hallo ihr Mitleidenden.

Ich bin nun zum 4. Mal schwanger(ab morgen 9.Woche) und es ist so schlimm wie noch nie.
In meinen anderen drei Schwangerschaften ging es mir auch jedes Mal sehr schlecht mit viel Erbrechen. Ich musste aber nie ins Krankenhaus. Diesmal ist das anders.
Mir geht es sooooooo schrecklich, ich musste letzte Woche im Minutentakt erbrechen und war von Donnerstag bis heute stationär zur Infusionstherapie.
Kaum ging ich zu Hause bei der Haustüre hinein, erbrach ich wieder. Bis zu einem Weinkrampf und anschließendem Nervenzusammenbruch. Ich bin verzweifelt, genervt und kraftlos... Schickt mir kraft.

... Ich bin erst am Anfang und kann jetzt schon mehr

Bini, Sonntag, 25. Februar 2018, 20:09 (vor 175 Tagen) @ Bini

Ich kann NICHT mehr soll das natürlich heißen.

... Ich bin erst am Anfang und kann jetzt schon mehr

Chrissi ⌂ @, Sonntag, 25. Februar 2018, 20:22 (vor 175 Tagen) @ Bini

Liebe Bini,
ich habe das NICHT mal eingefügt:-)
Ich schicke Dir ganz viel Kraft!!Die kannst Du ganz offensichtlich brauchen.
Hast Du denn im Krankenhaus "nur Flüssigkeit" als Infusion bekommen oder auch Medikamente?
Medikamente die Du zu Hause weiter nehmen kannst?
Wie sind Deine 3 anderen Kinder versorgt?
Ich schicke Dir ganz liebe Grüße. Wie alle hier die das durchgemacht haben oder gerade durchmachen bist Du eine Heldin!!
Es ist einfach eine scheußliche Zeit.
Alles Gute
Chrissi

... Ich bin erst am Anfang und kann jetzt schon mehr

Bini, Sonntag, 25. Februar 2018, 20:47 (vor 175 Tagen) @ Chrissi

Ich bekam neben Vitaminen und Glukose auch Paspertin (Metodoclamid). Das hat wirklich gut geholfen, an manchen Tagen musste ich gar nicht erbrechen, an anderen nur 1 oder 2x.
Dann stellten sie mich auf Neo-Emedyl Tabletten (Dimenhydrinat) um, und es wurde wieder schlimmer. Die Übelkeit war wieder enorm da und das Erbrechen nahm gleich wieder zu. Heute wurde ich so gegen 14 Uhr entlassen und ich musste schon wieder 6x seither erbrechen.

Meine drei Jungs sind fast 7, 5 und fast 2.Vormittags habe ich zumindest den jüngsten zu betreuen, nachmittags alle drei. Letzte Woche habe ich das schon fast nicht geschafft, ich frage mich, wie wir das alle überleben sollen.
Mein Mann ist quasi selbstständig und kann daher mal spontan zwischendurch schauen, aber keine ganzen Tage. Großeltern sind noch alle berufstätig.

Ich bin nur am heulen und mag einfach nicht mehr. Ich kotze jetzt seit 3 Wochen und es sind mindestens noch dreimal so viele. In den anderen Schwangerschaften war es keine HG, aber ganztägige übelkeit mit täglichem Erbrechen bis zur 18.Woche.

Diesmal ist das Erbrechen wirklich teilweise unstillbar, auch habe ich diesmal schon 3 kg verloren und mein Gesamtzustand ist leider viel schlechter.

Am liebsten würde ich ja wieder ins Krankenhaus gehen, ich fühlte mich dort wirklich verstanden, gut aufgehoben und es ging mir wesentlich besser. Meinem Mann und meinen Kindern kann ich das aber nicht antun denke ich immer wieder. Andererseits haben sie zu Hause auch nicht so viel von mir und ich kann leider auch niemanden riechen, d.h. dass sie mir eh nicht zu nahe kommen dürfen.

Danke fürs "Zuhören"

... Ich bin erst am Anfang und kann jetzt schon mehr

Sonja2, Sonntag, 25. Februar 2018, 22:49 (vor 175 Tagen) @ Bini

Liebe Bini,

erst einmal herzlichen Glückwunsch zur Schwangerschaft, auch wenn diese so übel ist. Es tut mir sehr leid für Dich, dass es Dich so schlimm erwischt hat. Auch ich wünsche Dir ganz viel Kraft.

Wenn es Dir mit der Krankenhausversorgung besser gegangen ist, dann zögere nicht, dahin zurück zu gehen. In meiner ersten Schwangerschaft war ich zunächst 5 Tage stationär, schon auf dem Heimweg musste mein Mann anhalten, weil ich während der Autofahrt spuckte und zu Hause versuchte er mir im abgedunkelten Zimmer mit einem Teelöffel Flüssigkeit einzuflößen. Am nächsten Tag bin ich wieder in die Klinik. Das war die beste Entscheidung. Und ich bin zutiefst davon überzeugt, dass es auch die beste Entscheidung gewesen wäre mit Kindern, denn Deine Kinder haben nichts davon, wenn Du zu Hause immer mehr und mehr leidest. Die HG kann sich weiter verstärken, wenn sie nicht rechtzeitig effektiv behandelt wird. Deshalb tust Du weder Dir noch Deiner Familie einen Gefallen, zu Hause dahinzuvegetieren, während Dir die Infusionen und Medikamente im Krankenhaus helfen könnten. Und ehrlich: für die Kinder ist es auch nicht schön. Ich meine, es ist unser Alltag, dass die Kinder da durchmüssen und Mama spucken und leiden sehen, aber ich hatte schon den Eindruck, dass es bei meinem ersten Kind Spuren hinterlassen hatte, als ich die zweite HG-Schwangerschaft durchlebte.

Außerdem gibt es noch weitere Behandlungsmöglichkeiten außer Metoclopramid (Paspertin), welches leider nur zeitlich begrenzt gegeben werden darf und Dimenhydrinat, was ja mal vorrangig bei Reiseübelkeit eingesetzt wird und zu den schwächer wirksamen Antiemetika (Mittel gegen Erbrechen und Übelkeit) gehört. Es scheint mir so, als sollte nochmals sorgfältig erwogen werden, welche Behandlungsstrategie in Deinem Fall angezeigt ist.

Wie gesagt, ich wünsche Dir viel Kraft.

Liebe Grüße, Sonja

... Ich bin erst am Anfang und kann jetzt schon mehr

Simachma, Sonntag, 25. Februar 2018, 20:34 (vor 175 Tagen) @ Bini

Liebe Bini,
Ich schicke dir die besten Wünsche und Gedanken. Ich weiß, was es heißt in diese Hölle zu geraten.
Wie alt sind deine anderen Kinder, sind sie gut betreut, so dass Du dir keine Sorgen um sie machen musst?!
Nimm dir jede Hilfe, die du kriegen kannst. ich weiß nicht, ob es für dich eine Chance gibt, eine Haushaltshilfe zu bekommen, aber versuch alles an Hilfsmöglichkeiten abzurufen.
Hast du schon Erfahrung mit Medikamenten? Was hat dir in den anderen Schwangerschaften geholfen?
Es ist mühsam zu kämpfen, wenn einem die HG alle Energie raubt, das weiß ich.
Darum wünsch ich dir jegliche Kraft und Energie, die du für diesen Kampf brauchst!!
Liebe Grüße

... Ich bin erst am Anfang und kann jetzt schon mehr

Pfirsichkatze, Sonntag, 25. Februar 2018, 20:46 (vor 175 Tagen) @ Simachma

Nicht aufgeben!
Es lohnt sich...ich denke immer: was sind 10 monate von einem ganzen leben!

ich bin jetzt bei 23+3 und seit 2 tagen ist die übelkeit wirklich besser...nicht zu vergleichen mit ssw6 - ssw20.

bei mir ist die 3te und letzte ss auch am heftigsten.

alles liebe

... Ich bin erst am Anfang und kann jetzt schon nicht mehr

ixi @, Montag, 26. Februar 2018, 22:03 (vor 174 Tagen) @ Bini

Hallo!

Ich bin zwar keine Mitleidende mehr, aber lese trotzdem ab und zu mit. Ich habe meinen letzten Kotzbrocken vor fast 2 Jahren entbunden. Ich habe riesen Respekt, wenn das jemand mehr als 2x mit macht. Bei uns wird es leider auf Grund von HG kein weiteres Baby mehr geben. Ich war auch viel im KH oder lag nur oben im Bett. Geh zur FÄ. Sie kann dir eine Haushaltshilfe aufschreiben. HG ist zwar kein Grund für die Kassen, aber sie wird sicher schon wissen, was sie schreiben soll. Ich hatte für 8 Stunden am Tag Hilfe. Meine Tochter wurde in die Kita gebracht, abgeholt und mittags betreut bis ich sie abends mit ins Bett nahm oder mein Mann heim kam. Es ist schrecklich sein Kind nicht mehr betreuen zu können, aber o viel wert um sich um sich selbst zu kümmern. Die Haushaltshilfen putzen auch und manche können sogar kochen … wenn du nicht ins KH willst, versuche einen Arzt zu finden, Hausarzt oder FÄ der dir täglich Infusionen geben kann. Ich konnte täglich kommen und habe Ringerlösung bekommen. Geholfen hat mir an Medikamenten am Besten Vomex 150er als Zäpfchen. Aber die hauen einen um, daher müssten die Kinder betreut sein. Und ausloten, was du am Besten verträgst… Wasser, Eis, Brühe…ich habe täglich 1 Dose ausgeschlagene Cola getrunken und nachts konnte ich essen… vielleicht kann dein Mann morgen schon einiges in die Wege leiten.

Ich wünsche euch alles Gute für euer 4. Wunder!

... Ich bin erst am Anfang und kann jetzt schon nicht mehr

Bini, Sonntag, 04. März 2018, 08:46 (vor 169 Tagen) @ ixi

Danke dir, für deine Erfahrungen und Tipps. Ich bin in Östetreich zu Hause und es gibt zu meinem Erstaunen keine Haushaltshilfe. Also es gibt schon gaaaaaanz wenige, die hat dann genau in den nächsten 2 Wochen einen Vormittag 4 Stunden Zeit. Außerdem kosten diese 4 Stunden fast 100€. Das ist dann nur ein Tropfen auf den heißen Stein, ich bräuchte ja regelmäßig wen.

Auch Medikamente haben wir in Österreich andere. Ich nehme jetzt 3x täglich NeoEmedyl und bei Bedarf Paspertin. Im Kh bekam ich auch paspertin, als Infusion hat das aber viel besser gewirkt.

Mein Mann und unsere Eltern helfen uns wirklich sehr, aber einfach ist es trotzdem nicht.
Ich habe jetzt schon 4 Wochen geschafft. Ich hoffe die nächsten vergehen auch irgendwie und die schöne Zeit kommt bald.

... Ich bin erst am Anfang und kann jetzt schon nicht mehr

Deichkind, Sonntag, 04. März 2018, 18:30 (vor 168 Tagen) @ Bini

Hey Bini!

Ich kann das so gut nachempfinden! Mir ging es auch so. Gerade die Situation, als ich aus dem KH entlassen und zuhause die Wohnungstür aufgemacht habe. Das erbrechen ging sofort wieder los. Ich habe mich dann für 2 Wochen ausschließlich im Schlafzimmer aufgehalten, da dort die Gerüche am wenigsten vorhanden waren. Meinen Sohn habe ich vorm Tv gesetzt, nachdem ich ihn mit ach und Krach aus dem kiga geholt habe. Normalerweise überhaupt nicht meine Art, nur wenn man sich nicht kümmern kann, müssen solche Lösungen dann auch mal ok sein und man muss sich das selber verzeihen, dass man gerade nicht so kann, wie man gerne möchte.
Ich nehme nun seid der 12. ssw. Ondansetron und werde es auch bis zum Ende hin durch nehmen. Erbrechen muss ich nur noch selten und die Übelkeit ist durch das Medikament unterdrückt, so dass ich essen und auch wieder Trinken!!! Kann. Habe am Anfang auch 5 Kilo abgenommen, das hat sich nun allerdings auch geändert und ich nehme wieder zu. Ich möchte dir keine falschen Hoffnungen machen aber versuche weiter durchzuhalten! Bei mir wurde es ab der 18 ssw. etwas besser und seid der 20/21 ssw relativ gut. Habe das hier im Forum schon öfters gelesen, dass das nochmal eine Art „Grenze“ ist. Ich hoffe sehr, dass es bei dir ähnlich ist!
Ich wünsche dir auch weiterhin viel Kraft!!!
Liebe Grüße
Deichkind

RSS-Feed dieser Diskussion
powered by my little forum