HG betroffene hilft cariban oder Agyrax wirklich ?

anni9876anni, Mittwoch, 18. Dezember 2019, 16:06 (vor 197 Tagen)
bearbeitet von anni9876anni, Mittwoch, 18. Dezember 2019, 16:22

hey,
ich bin schwanger in der 5 ssw und habe angst von einer erneuten HG wie auch in der 1 schwangerschaft war kraftlos habe 11 kilo abgenommen inerhalb 3 wochen mir hat nichts absolut nichts geholfen war 4 mal im KH habe vom vomex MCP und vieles mehr bekommen mal infusion mal über tabletten versucht nichts hat gebracht war 1 mal einen ganzen monat lang im krankenhaus konnte einfach nix mehr alleine machen habe nix gegessen weder getrunken es ging einfach nicht und als ich es versucht habe kam alles wieder raus man fühlt sich einfach als ob man in den nächsten tagen sterben würde nun ja jetz bin ich wieder schwanger in der 5 ssw und habe angst wieder von der HG das ist ein böser alptraum bei mir fängt es so um sie 7-8 woche an mit der HG meine frauen ärztin hat mir schomal Cariban verschrieben habe aber auch schon Agyrax aus der apotheke bestellen lassen hab auch mit meiner FA geschprochen sie meinte wenn das cariban nicht helfen soll dann kann ich ruhig Agyrax probieren ich würde mich intressieren wie es euch in einer HG ging wann es angefangen hat was euch geholfen hat und ob jemand erfahrung mit cariban oder Agyrax gemacht hat und natürlich wie lange eure HG ging liebe grüse an euch alle. eure anni

HG betroffene hilft cariban oder Agyrax wirklich ?

Bonsai, Mittwoch, 18. Dezember 2019, 16:56 (vor 197 Tagen) @ anni9876anni

Liebe Anni,
Herzlichen Glückwunsch zur Schwangerschaft.

Meine HG-Schwangerschaften sind schon ein wenig her, vor 13 und 10 Jahren war ich schwanger. In meiner ersten Schwangerschaft gab es Agyrax unter dem Namen Postadoxin noch in Deutschland. Mein Erbrechen und die Übelkeit setzten damals in der 6. bis 7. WOche ein und wurden gefühlt täglich schlechter. Bis zur 10. Woche hatte ich fast 10 Kilogramm verloren und mein Mann brachte mich in die KLinik. Dort bekam ich Postadoxin (Agyrax) über die Infusionen und natürlich Flüssigkeit. Als ich aus dem Krankenhaus nach Hause kam (weiß leider nicht mehr, wie lange ich drin war), nahm ich die Tabletten weiter ein. Sie haben bei mir dazugeführt, dass ich einige Lebensmittel essen konnte. Erbrochen habe ich weiterhin, je nachdem was ich gegessen habe und wie ich mich angestrengt habe. Ich habe mich sehr einseitig ernährt und damit konnte ich das Erbrechen auf mehrmals täglich (anstatt mehrmals die Stunde) reduzieren und habe auch nicht weiter abgenommen.

In der zweiten Schwangerschaft habe ich - verständlicherweise - genau wie du - mir vorher sehr viele Gedanken gemacht. Ich stand auch kurz davor die Schwangerschaft beenden zu lassen. Postadoxin gab es nicht mehr und keiner in meiner Umgebung besorgte mir Agyrax. Ich war damals über 2 Wochen im Krankenhaus und bekam Infusionen. Nach einer kleinen Diskussion meines Mannes mit einer Ärztin und einem anschließenden Gespräch mit dem Chefarzt bekam ich zusätzlich Panthozol um die Magenschleimhaut bzw. die Speiseröhre zu schützen. Durch das viele Erbrechen hatte ich starke Schmerzen im Halsbereich und spuckte u.a. Blut. Am Ende der Schwangerschaft hat mir mein Mann (der ist Arzt) dann Zofran (Ondansetron) besorgt und damit ging es viel besser. Mein erstes Kind habe ich in der Schwangerschaft hauptsächlich durch Haushaltshilfe, Kindertagesstätte, Oma und meinen Mann betreuen lassen. Ich war in der Wohnung nur mit meinem Freund dem Eimer vom Schlafzimmer zum Bad und manchmal zur Couch im WOhnzimmer unterwegs. Ach so, bei mir hat die HG immer bis zur 30 Woche gedauert. Ab da habe ich (warum auch immer) nur noch morgens erbrochen und die Übelkeit war dann auch fast weg.

Cariban habe ich nie probiert.

Ich wünsche Dir, dass du das Medikament erhältst, dass dir hilft. Alles Gute!

HG betroffene hilft cariban oder Agyrax wirklich ?

anni9876anni, Mittwoch, 18. Dezember 2019, 17:25 (vor 197 Tagen) @ Bonsai

die 2 schwangerschaft hört sich an wie meine habe auch blut erbrochen nicht nur 1 mal mein hals tat weh das waren aber nicht normale halsschmerzen was man von einer erkältung kennt das waren unbeschreibliche schmerzen mich hat leider keiner ernst genommen und ich habe mir nur gedacht mich versteht keiner also hat dir das (agyrax) geholfen
ich hoffe das es mir was bringt ich finde keine schwangerschaft sollte mit einer HG beginnen das wünsche ich keinem

HG betroffene hilft cariban oder Agyrax wirklich ?

Bonsai, Mittwoch, 18. Dezember 2019, 23:09 (vor 197 Tagen) @ anni9876anni

Liebe Anni,

Das Panthozol habe ich erst bekommen, nachdem mein Mann der Ärztin eine Klage androhte, falls ich bleibende Schäden behalte....ich fand es sehr schade, dass ich nicht ernst genommen wurde und mein Mann erst mit dem Anwalt drohen musste. Mein Mann ist ein ganz lieber und hat noch nie jemanden gedroht, aber Blut spucken ist eben auch keine leichte Sache....

Ich drücke dir die Daumen, dass Agyrax dir hilft.

HG betroffene hilft cariban oder Agyrax wirklich ?

Angela, Sonntag, 10. Mai 2020, 20:26 (vor 53 Tagen) @ anni9876anni

Hallo,
es ist zwar schon eine Weile her, der Eintrag. Aber evtl. hilft es ja jemand anderen.
Ich hatte in meiner ersten SS zum ersten Mal 5+6 erbrochen und volle Symptomatik bis zur 14. SSW, nach der 16. ging es mir recht gut.
Also nicht so lange, wie manch anderen. Ich hatte irgendwann von Agyrax gehört und es hat mir in sofern geholfen, dass ich deutlich weniger häufig erbrechen musste. Die dauernde Übelkeit war aber weiterhin vorhanden.

In der 2. SS habe ich ebenfalls 5+6 zum ersten Mal erbrochen und sofort mit Agyrax begonnen. Zunächst eine am Tag, aber nach nur kurzer Zeit dann zwei. Ich glaube, ich habe nicht öfter als ca. 3 mal erbrechen müssen. Mir war zwar auch wieder permanent schlecht, aber ich konnte manches essen und musste eben nicht erbrechen. Ein klarer Erfolg. Ich denke, die frühzeitige und konsequente Einnahme (einmal versuchte ich Agyrax zu reduzieren, das habe ich 3 Tage bereut), haben hier sicher geholfen.

Aktuell bin ich in der 6+6 SSW. Mir geht es bisher ziemlich gut. Immer wieder leichte Übelkeit. Bisher erst 2 mal etwas stärker. Auch heute Abend. Aber nach je einer halben Agyrax war er beides mal wieder gut. Ich habe etwas Sorgen, dass das ein schlechtes Zeichen ist für die Schwangerschaft. Hatte schon einmal eine Fehlgeburt und da war mir nie übel. So gut geht es mit dieses Mal nicht. Aber auch nicht so schlecht, wie gewohnt.
Ich habe aktuell eine Gelbköroerzyste (Corpus luteum Zyste). Diese ist ja wohl hormonproduzierend. Ich hege einfach die Hoffnung, dass diese meinen recht guten Zustand bewirkt.
Hatte jemand von euch auch schon eine solche Zyste in der Schwangerschaft und konntet ihr einen Unterschied bemerken?

Liebe Grüße

RSS-Feed dieser Diskussion
powered by my little forum