Umfrage Homöopathie

Inga-Lisa, Samstag, 22. August 2020, 08:16 (vor 36 Tagen)

Hallo HG Erfahrene,

ich hab das Thema hinter mir, aber mich interessiert noch eine Frage. Hat jemandem von Euch Homöopathie geholfen?

Aufgrund meiner Erfahrungen sehe ich Homöopathie inzwischen sehr kritisch. Aufgrund der allgemein verbreiteten Skepsis, Schwangeren Medikamente zu geben, habe ich viel zu spät ein wirksames Antiemetikum bekommen. Vorher mit Homöopathie aus verschiedenen Richtungen (Gynäkologin, 2 Heilpraktikerinnen, 2 Hebammen) qualvoll herumgemurkst, abgenommen bis zum Untergewicht, dehydriert und gelitten, dass mir das Wort "Folter" angemessen scheint. Same with Akupunktur, by them way. Gesund war das ganz sicher nicht, auch nicht für meine Kinder.

Meine Überzeugung ist inzwischen, dass Homöopathie eine super Möglichkeit ist, den Placebo-Effekt optimal zu nutzen. Das sage ich ohne Ironie, der Placebo-Effekt hilft gut und man macht nichts falsch dabei. Aber im Fall von Hyperemesis reicht er nicht und es ist einfach unverantwortlich, keine wirksamen Medikamente zu empfehlen.

Hat jemand von Euch etwas Anderes erlebt?

LG

Umfrage Homöopathie

icarriedawatermelon, Samstag, 22. August 2020, 12:36 (vor 36 Tagen) @ Inga-Lisa

Same here ... in den ersten Wochen der Übelkeit meinte meine Ärztin auch Homöopathie und diese blöden Seabands .... am Telefon meinte meine Hebamme (da hatten wir lediglich telefonischen Kontakt) auch Homöopathie ...
Ich bin dann 5 oder 6 Wochen durch die Hölle gegangen ...habe abgenommen und dann irgendwann zu Cariban und Vomex gekommen wodurch ich wieder etwas zugenommen habe... hatte dann aber immer mal wieder bis jetzt Rückfälle ... diese Woche hatte ich das erste Treffen mit meiner Hebamme ... habe ihr dann von der Odyssee berichtet und sie hat gelacht ...meinte ich soll es doch Homöopathisch probieren ...Colchicum D12 ... und irgend so ein kack Heilwasser ... dann guckt sie in mein Mutterpass und meinte "ach sie haben doch auch wieder zugenommen" ... ja aber nur mit 3 Cariban täglich und .... unglaublich ....freue mich schon richtig auf die Zeit mit ihr .... aber dank Hebammenmangel kriegt man jetzt eh keine andere mehr ...

Umfrage Homöopathie

Bonsai, Sonntag, 23. August 2020, 18:26 (vor 34 Tagen) @ Inga-Lisa

Hallo Inga-Lisa,
ich habe in der ersten HG-Schwangerschaft zuerst irgendein homöopathisches Medikament gegen Übelkeit erhalten, das hat nix, null komma nix, genützt. Es hat Geld gekostet und mir Zeit zur Behandlung geklaut. Als meine Frauenärztin dann feststellte, dass es nichts bringt, bekam ich Agyrax und 2x die Woche Akkupunktur. Agyrax hat es zumindestens soweit gebessert, dass ich nicht weiter abnahm und bestimmte Lebensmittel essen konnte, nur noch ein paar mal am Tag erbrochen habe. Akkupunktur war für mich soweit hilfreich, als dass ich 2x die Woche raus kam, in diesen 30 Minuten tatsächlich nicht erbrochen habe und den Eindruck gewann, dass ich ernst genommen werde. Ich glaube, dieser psychologische oder auch Placebo-Effekt war für meine psychische Stabilisierung sehr wichtig. DAs hätten Sea-Bänder aber nicht geschafft, denn die hätte ich ja alleine nutzen müssen. Meine Frauenärztin hatte einen extra Akkupunktur-Raum, der war abgedunkelt, leise Musik erklang und über der Behandlungsliege waren bunte Tücher aufgehangen. Ich bekam eine "Notfallklingel" und die Akkupunktur war völlig schmerzfrei.....

In der zweiten Schwangerschaft habe ich daher auch Akkupunktur "genommen". Beide Male hat meine Frauenärztin dies durchgeführt und irgendwie abgerechnet, ich habe dafür nichts bezahlen müssen. In der zweiten Schwangerschaft hat meine Hebamme mir ergänzend Traubenzucker empfohlen, um trotz Erbrechen etwas Energie zu haben. Das war keine schlechte Idee.....
Aber "echte" Homöopahtie hat bei mir nicht geholfen.

RSS-Feed dieser Diskussion
powered by my little forum