Kein/wenig Erbrechen - Hyperemesis?

Judy, Montag, 28. März 2022, 01:00 (vor 182 Tagen)

Hallo ihr Lieben,

ich leide seit SSW 6 unter starker Übelkeit mit gelegentlichem Erbrechen (momentan ca. 3x die Woche).

Von SSW 6 bis SSW 12 war es so schlimm, dass ich nur liegen und zur Toilette laufen konnte. Auch psychisch war es katastrophal. Gewicht verloren habe ich nicht so viel, ca. 2kg (bin sehr schlank, daher ist es gut, dass nicht mehr runter sind). Habe dann Cariban bekommen, was nicht anschlug: Ich war noch müder, konnte kaum aufstehen, die Übelkeit blieb. Auch Agyrax hat nicht angeschlagen.

Nun bin ich in SSW 15, mental geht es mir besser und auch die starke Erschöpfung hat sich gelegt, ich werde auch 2x die Woche akkupunktiert - aber die Übelkeit wird nicht besser. Immer wieder muss ich würgen, manchmal erfolgt darauf das Erbrechen, manchmal nicht - eine Erleichterung tritt nie ein. Es fühlt sich an wie ein Pegel, der immer da ist, manchmal erträglicher, manchmal schlimmer.

Bin seit SSW 6 krankschrieben und bin aus mehreren Gründen verunsichert: Ist das Hyperemesis? Oder "normale Übelkeit"? Kann mir eine von Euch was dazu sagen? Werde meine Gynäkologin beim nächsten Besuch auch darauf ansprechen...

Dazu kommt: Mich setzt die Frage unter Druck, wie es beruflich weitergehen soll. Ich arbeite in einer Leitungsfunktion, ständig kommen die Fragen, wann ich denn zurückkomme, wichtige Events sind zu organisieren etc. die ich verantworte. Ich bin so nicht in der Lage zu arbeiten. Ich muss immer sehr weit im Voraus Dinge konzeptualisieren und planen, daher überlege ich, meine Gynäkologin das nächste Mal nach einer langfristigen Krankschreibung oder einem BV zu fragen.

Das Problem: Wenn ich für drei Wochen krankgeschrieben werden, organisiere ich diesen Zeitraum weg. Wenn ich dann nach diesen 3 Wochen merke, dass es mir noch immer schlecht geht und ich eine Folgekrankschreibung bekomme, geht's wieder von vorne los. Und ständig die Unsicherheit (auch im Team): Wird xy in zwei Monaten durchführbar sein? Wenn sie kurzfristig ausfällt, wer übernimmt dann etc.?

Wie habt ihr das mit Eurer Berufstätigkeit gehandelt?

Vielen Dank für Eure Hilfe!

Kein/wenig Erbrechen - Hyperemesis?

Sonea, Mittwoch, 30. März 2022, 17:02 (vor 179 Tagen) @ Judy

Hallo Judy

Tut mir sehr leid zu hören, dass du da auch durch musst... Ich mache das gerade zum dritten mal mit und ich erinnere mich noch so gut an den Kampf mit den diversen Ärzten in der ersten Schwangerschaft. Die Frauenärztin zum Beispiel meinte dazu nur: manche Frauen träfe die Übelkeit eben ein wenig harter. Und ehrlich, ich gehöre zu denen die von Anfang an alle 20 Minuten spucken, keinen Schluck Wasser behalten können und in kürzester Zeit über 10 kg verlieren. Deshalb: ich hoffe für dich du triffst auf Verständnis, aber sei vorbereit falls nicht. Bis wann es normal ist und ab wann man von HG spricht ist sicherlich sehr individuell. Fakt ist die geht es sehr schlecht und du quälst dich durch die Tage. jeder hier weiß, was das mit einem, auch seelisch, macht.
Schade das sowohl cariban als auch agyrax nicht angeschlagen haben. Bei mir hilft nur ondansetron, vielleicht wäre das noch eine möglichkeit. Da du nicht schlimm abgenommen hast, gehe ich davon aus du kannst essen und trinken? Und bist hoffentlich nicht so schwach..
Ansonsten.. alles was mich entspannt, hilft. Hast du bereits eine Hebamme? Meine bietet spezielle Entspannungsmassagen an. Die konnte ich in der ganz schlimmen Zeit nicht wahrnehmen, da war ich viel zu schwach mich zu bewegen und lag wochenlang mit Infusionen im Bett. Aber jetzt da ich einigermaßen fit bin, nutze ich jedes Angebot :)

Bzgl deiner beruflichen Situation kann ich dir leider gar nicht helfen, ein BV ist wohl relativ schwer zu bekommen - aber versuch es auf jeden Fall. Ansonsten vielleicht ja zumindest eine AU für einige Wochen gleich. notfalls über den Hausarzt, bei uns ist tatsächlich er der verständnisvollere als die FA. Bei ihm war es nun plötzlich auch möglich, Infusionen zu Hause zu kriegen, was den KH Aufenthalt sehr verkürzte und was ich in den letzten SS vergeblich versucht habe


Ich wünsche dir dass es bald aufhört und du etwas gegen die Übelkeit findest du

Kein/wenig Erbrechen - Hyperemesis?

Ann Nestlee, Donnerstag, 31. März 2022, 14:18 (vor 178 Tagen) @ Judy

Liebe Judy,
ich kann Sonea nur beipflichten, versuche jeden Stress herauszunehmen: AU gleich für mehrere Wochen, Termine absolut priorisieren, bei der Krankenkasse kann man wegen einer Haushaltshilfe nachfragen, jegliche Hilfe annehmen, z. B. kochen andere in der Nachbarschaft ja ohnehin (also auch gleich für Deine Familie mit etc). Versuche vllt an Infusionen zu kommen (auch wenn Du regelmäßig trinkst, denke ich, dass Du aufgrund der Dauer-Übelkeit weniger trinkst - je verdünnter Dein Blut, desto weniger Hormoneinfluss). Und bzgl Medikamente habe ich die Erfahrung gemacht, erst über 1-2 Wochen hinweg einen Spiegel aufbauen zu müssen, gerade bei Agyrax.
Die Schwangerschaft ist etwas einmaliges - dann bist Du jetzt eben einige Wochen ausgeknockt. Jetzt heißt es überleben! Es kommen auch wieder andere bessere Zeiten. Nur Mut! Und von Herzen alles Gute, Ann

RSS-Feed dieser Diskussion
powered by my little forum