Da diese Homepage kein medizinischer Ratgeber ist übernehme ich natürlich auch keine Gewähr für meine "medizinischen" Ratschläge.

Ich kann hier nur aufschreiben, was ich alles ausprobiert habe, was andere Frauen ausprobiert haben und was der ein oder anderen Frau geholfen hat.

AAAAAAlllllsoooooo:

 

Homöopathische Mittel:

Nux Vomica D6 (Globuli)

Gentiana Magen Globuli velati von Wala
(Hier sind verschiedene Wirktstoffe drin u.a. auch nux-vomica)

Similisan (Globuli) gibt es wahrscheinlich nur in der Schweiz

Colchicum D6 oder D12 (Globuli)

Sedaristan Tropfen

Vomitusheel Tropfen

Gastricumeel-Tabletten

Pistradoxin (Vitamin B6 Komplex)

Synergon 23, Apomorphinum

Ipecacuanha (Globuli oder Tropfen)

Bei vermehrtem Speichelfluss wird in den Niederlanden Kreosotum D6 verschrieben (3x täglich 5 Globuli)

Petroleum Globuli (Steinöl)

Pulsatilla

Spascupreel Tabletten

Arsenicum album

Phosphor

Magnesium

Bryophyllum

Apomorphinum oligoplex

Auf dieser Seite sind einige Mittel aufgeführt:
http://www.angewandte-homoeopathie.de.vu


dann "Frauen" - "Schwangerschaft" - "Schwangerschaftserbrechen"

 

Andere Hilfen

Cystus Halstabletten (auch als Tee erhältlich-falls man trinken kann) gegen starken Speichelfluss

Frische Ingwerwurzel mit kochendem Wasser übergießen und darin ganz viel braunen Rohrzucker auflösen 

10g Koriander + 6g Ingwerwurzel mit 1l Wasser 20 Minuten kochen, lauwarm trinken

Ingwerpräparat: Zintona

Akupunktur

Akupressur mit HOP-Akupressur-Band  Die HOP-Akupressur-Bänder werden aus hauptsächlich dauerhaft antimikrobiellem Garn (mit Ökosiegel) hergestellt, außerdem sind sie recht  weit, also sehr angenehm im Tragen. Die HOP-Akupressur-Bänder können direkt unter folgender Adresse bestellt werden: http://www.akupressur-band.de

Wenn man bis 14:00 Uhr bestellt, werden die Bänder i.d.R. am gleichen Tag abgeschickt und kommen per Briefpost am nächsten Tag an. Das ist oft schneller als über die Apotheke, weil sie die Bänder nicht auf Lager haben. Diesen Komfort sollte man nutzen, wenn es einem gerade sehr übel ist.

Mandeln oder Erdnüsse kauen

Grünen Tee trinken

Kieselsäure-Gel

Salzige Brühe in kleinen Schlückchen zu sich nehmen

Morgens im liegen trinken und essen (Kleinigkeiten) 

Mir wurde auch berichtet das Vitamin C (1000mg morgens und 1000 mg abends) helfen kann. (wie immer in Absprache mit dem Arzt)

Weleda Nausyn Tabletten

Gelbkörperhormonbehandlung

Moxen

Reiki

Bachblütentherapie

Kinesiologie - Infos dazu gibt es auf diesen Seiten: http://www.naet-allergie-therapie.de/ und http://www.naeteurope.com/

Bitte überprüft, ob evtl. eine Laktose Intoleranz vorliegt. Das kann auch zu Übelkeit und ähnlichen Beschwerden führen.

Kur für werdende Mütter

In der Zeitung "ELTERN" gab es den Hinweis, dass es in Bad Saarow in Brandenburg eine Kureinrichtung für gesundheitlich angeschlagene werdende Mamis gibt (Haus an der Sonne). Dort heißt es wörtlich: "Wer in der Schwangerschaft seelische oder körperliche Probleme hat und sie von einem Arzt bescheinigt bekommt, dem steht eine Kur bei uns zu."

Ein weiteres Kurangebot bei dem es Betreuung für Hyperemesispatientinnen (auch mit Kindern) gibt:

http://www.kur.org/kliniken/klinik-waldfrieden.html

                                                      

 

 

Medikamente (bitte immer mit eurem Arzt abklären!!):

Vomex A Dragees

Vomex A als i.V. Spritze

Vomex A Depot Dragees

Vomex A i.M. in einer Infusion

Vomex A als i.m. Spritze

Vomex A Suppositorien (Zäpfchen) (ruhig auch mit Kinderzäpfchen probieren kann. Die sind nicht ganz so stark.)

Vomex A Retard Kapseln
(Diese Kapseln geben den Wirkstoff nach und nach ab. Katrin hat mir geschrieben, dass sie mit einer einzigen Kapsel (150mg Wirkstoff) über den ganzen Tag kommt.)

 

RUBIE MEN (3,70€ für 20 Tabletten) Hinweis: Wirkstoff ist auch Dymenhydrinat aber es macht nicht so müde wie Vomex. Das Medikament wurde aktuell einer Betroffenen von ihrer Frauenärztin verschrieben. Bitte checked mit Eurer Frauenärztin ob etwas gegen das Mittel sprechen könnte.

Zofran

Silja hat beim Institut für Reproduktionstoxikologie der St. Elisabeth-Stiftung, die Medikamentenberatung in Schwangerschaft und Stillzeit bieten, eine Anfrage wegen der Anwendung von Zofran bei Hyperemesis gestellt. Die Antwort auf ihre Anfrage und einen Fragebogen für weitere Anfragen findet ihr hier.
Eine schwangere Frau hat Betreffens Zofran eine Anfrage bei Reprotox gestellt und folgende Auskunft erhalten (Stand November 2007).

 

Hier ist eine neue Anfrage an Reprotox / Dr. Paulus bzgl. der Verwendung von Zofran (Stand Januar 2017).

Postadoxin heißt nun Agyrax (Wirkstoff: Meclozin; ist über die Auslandsapotheke zu bestellen)

Cortison, 3 x 16 mg Methylprednisolon

für drei Tage, dann langsames Runterfahren, bis die Übelkeit wiederkommt und weitereinnehmen in der Dosis, die gerade noch keine Übelkeit bringt. Damit kann man wegen Nebenwirkungen für das Baby erst nach der 10. Woche anfangen und sollte es wegen Nebenwirkungen für die Mutter nicht länger als 4-6 Wochen nehmen. Aber es hilft, um wieder essen zu können und verhindert weitere Gewichtsabnahme. Die Studien zur Sicherheit fürs Baby wurden übrigens an Asthmatikerinnen gemacht, die das Cortison zum Überleben brauchen.

MCP Magetropfen (sind gleich Paspertin und Gastrosil)

Vergentan* als Tablette oder in Infusion ! wird bei Chemo gegen Übelkeit eingesetzt ! Nebenwirkungen nicht bekannt !

Bonamine Tabletten (in USA Bonamine in Deutschland Postadoxin

Ondansetron Hinweis von Wikipedia:Bisher gibt es noch keine offizielle Zulassung für die Verwendung beim so genannten Schwangerschaftserbrechen.“ Bitte unbedingt mit eurem Arzt besprechen ob die Einnahme Sinn macht und was die Risiken sind.

Diazepham

Spascupreel (kleine Tabletten)

Psyquil* Zäpfchen

Dipidolor*

Anmerkungen zu markierten "Hilfen" (*)

Eine betroffene Hyperemesis-Mutter hat diese Medikamente in der Schwangerschaft genommen und bei ihrem Kind wurde mit 6 Monaten eine Koordinationsstörung (teilweise als minimale Diparese) diagnostiziert. Das Kind ist 7/2005 geboren alt und wird wahrscheinlich noch lange in Behandlung bleiben müssen.

Sie weiß nicht, ob es Nebenwirkungen der in der Schwangerschaft genommenen Medikamente sind, aber sie möchte uns darauf hinweisen.

Paspertin Tropfen

Folsäure - enthalten in Erdnüssen und Mandeln oder als Tablette

Vitamin B6

Cariban - Achtung ! Das Mittel ist nur in Spanien erhältlich

Peremesin - Dragees

Chlorazin, ein Neuroleptikum (Streuli Pharma, Schweiz)

M-Prednihexal  (Cortisonbehandlung)

Itinerol B6 (ein schweizer Medikament)

Lergigan (Tabletten) -

Lergigan comp.(enthält Koffein und Effedrin…das kann zu Herzrasen und Unruhezuständen führen)

Lergigan (enthält kein Koffein und Effedrin)

Beide Mittel enthalten Promethazin (dieser Wirkstoff ist auch im Mittel „Atosil“ enthalten)

Diese Tabletten kommen aus Schweden .Bei deutschen Gynäkologen sind sie nicht ganz unumstritten. Dennoch möchte ich Euch diesen Tipp nicht vorenthalten. Entscheidet also selbst, ob ihr sie nehmen möchtet oder nicht. (Siehe auch im FORUM, Eintrag Lergigan comp.)

Diclectin Tabletten. Der Tipp kommt von einer betroffenen Mutter aus Kanada. Weitere Informationen unter www.diclectin.com

Nausema (es hieß bis vor kurzem „Nausan“)Vitamin B6 und weitere B-Vitamine zur diätetischen Behandlung von Übelkeit und Erbrechen in der Schwangerschaft

Mezym Forte. Es stoppt die Übelkeit und das Erbrechen nicht komplett.Es hilft, das gerade Gegessene schneller zu verdauen und somit nimmt man wenigstens ein paar Nährstoffe auf.

Afipran 20mg in Zäpfchenform (es wird in Norwegen und Schweden verschrieben)

Neo-Emedyl-Rektalkapseln (verschrieben in Österreich) Hinweis im Internet zum Medikament: Darf das Mittel von schwangeren und stillenden Frauen angewandt werden? à Über die Anwendung des Mittels in der Schwangerschaft und Stillzeit kann nur der behandelnde Arzt entscheiden.

Multivit-B (5x1 Ampulle, je 2 ml) von Gerot/Lannach

Dieses Vitaminpräparat hat einer Dame aus dem Forum geholfen. Man muss es regelmäßig gespritzt bekommen.

"Mirtazapin" ist ein Antidepressivum, welches auf das Brechzentrum im Gehirn wirkt. Eine Betroffene hat es von ihrer Ärztin verschrieben bekommen und es hat geholfen. Sie ist jetzt wieder schwanger und wird es wieder nehmen, obwohl das Medikament extreme Müdigkeit verursacht.

Hier ein Artikel aus der Fachzeitschrift „Der Nervenarzt 3 · 2012“

 

 

Einige dieser Mittelchen habe ich ausprobiert doch leider hat keines so richtig gut geholfen. Ich weiß aber von Frauen, denen in der ersten Schwangerschaft sehr übel war und denen in der zweiten Schwangerschaft eines von den Mittelchen dann doch geholfen hat.

Also einfach ausprobieren zusammen mit einem Arzt oder Heilpraktiker o.ä.

Wer noch mehr Mittelchen gegen die Übelkeit weiß, mailt mich doch bitte an, dann nehme ich es in die Tabelle mit auf.

 

Ein Thema mit dem viele kämpfen ist die nervige Situation mit den Krankschreibungen. Karina hat mir dazu folgende (sicher sehr hilfreichen Informationen) zum Thema individuelles Beschäftigungsverbot nach § 3 MuSchG geschickt:

Karina schreibt: Bei mir hat das gut funktioniert mit dem Vordruck. Ein individuelles Beschäftigungsverbot hat nur Vorteile, für uns als Betroffene (keine Angst mehr sich ständig krank melden zu müssen, stress wegen Formularen wg Krankengeld etc…, aber auch für den Arbeitgeber (bessere Planungssicherheit, kann sich um Ersatz kümmern und holt sich das Geld aus einem „Topf“ für solche Fälle wieder) und auch für die Krankenkasse (sind froh-muss dann kein Krankengeld mehr zahlen welches ja nach 6 Wochen AU beginnt).

Der Arzt muss sich da (siehe Formular) auch keine langen Texte/Begründungen einfallen lassen. Mein Arzt war froh über diesen Vordruck, weil die meisten scheuen sich davor wegen dem „Papierkram“, viele haben noch nie eins ausstellen müssen. Und bei mir war es mein allg. Arzt der sogar Betriebsarzt ist!

Vordruck „Attest individuelles Beschäftigungsverbot“

Weitere Informationen zum individuellen Beschäftigungsverbot.

 

Etwas, was noch sehr wichtig zu erwähnen ist:

Die wirksamste Maßnahme in der Behandlung von Hyperemesis grav. besteht in der Einweisung in eine Klinik!!!!!!!!

Dort wird man wenigstens zunächst einmal durch Infusionen (Kochsalzlösung und Kohlenhydrate) mit Flüssigkeit versorgt. Das ist wichtig!!!

Zögert also nicht lange und geht ins Krankenhaus, bevor es Euch ganz schlecht geht!!!!!

Mein Motto ist immer noch: Wenn wir auf der ganzen Welt mit dieser Homepage und diesen Tipps nur einer einzigen Frau helfen können, dass ihr vielleicht nicht mehr so schlecht ist, haben wir unser Ziel erreicht!!!